Menschenketten der Solidarität am 19. Juni: Hand in Hand gegen Rassismus

Das Logo für die Menschenketten gegen RassismusNeudietendorf/Leipzig, 2. Juni 2016. Menschenketten der Solidarität werden sich am Wochenende des 18. Und 19. Juni durch verschiedene deutsche Städte ziehen. Damit wollen die Veranstalter – darunter auch der Paritätische -  für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland und Europa eintreten. „Nur gemeinsam und miteinander werden wir die globalen Herausforderungen meistern“, heißt es in dem Aufruf zu den Menschenketten. In dem Aufruf wird darauf verwiesen, dass sich in Deutschland Hunderttausende für die Aufnahme von Flüchtlingen engagieren. Gleichzeitig brennen Häuser und Flüchtlingsunterkünfte, Rassistinnen und Rassisten bedrohen Menschen auf offener Straße, Flüchtlinge werden attackiert und als Terroristen diffamiert, obwohl sie selbst vor Terror fliehen. Menschen anderer Hautfarbe, Religionen, aber auch Lesben, Schwule, Transgender, hauptamtliche und freiwillige Helferinnen und Helfer, Politikerinnen und Politiker werden in Deutschland beschimpft und angegriffen. Europa schottet sich ab. Der gesellschaftliche Zusammenhalt und die demokratischen Grundwerte werden auf die Probe gestellt.


Die Menschenketten sollen zeigen, dass wir für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland und Europa eintreten. Mit der Beteiligung an den Menschenketten zeigen die Teilnehmenden, dass sie für eine offene Gesellschaft einstehen, dass sie Rassismus und Hassreden friedlich, aber entschieden entgegentreten und dass sie Flüchtlinge schützen und Fluchtursachen bekämpfen wollen. Den Text des Aufrufes finden Sie im Anhang.

Die Menschenkette für Mitteldeutschland wird am Sonntag, 19. Juni, in Leipzig gebildet. Dort ist neben demonstrieren auch feiern angesagt! Die Menschenkette geht in das Brückenfest über:
Die Auftaktkundgebung am 19. Juni beginnt um 12:30 Uhr im Stadtteilpark Rabet. Um 13:00 Uhr startet die Menschenkette Richtung Nikolaikirchhof. Dort ist ein zweiter Treffpunkt um 13:00 Uhr, sodass die Menschenkette parallel von der Nikolaikirche aus startet: Durch die Innenstadt über die Thomaskirche bis zum Synagogenmahnmal in der Gottschedstr. Dort endet die Menschenkette.
Im Anschluss gehen wir als Demo von der Gottschedstr. zur Sachsenbrücke, wo die Abschlusskundgebung um 15:00 Uhr auf dem Brückenfest stattfindet. Dort wird es auf zwei Bühnen und mit vielen Ständen ein buntes, multikulturelles Musik- und Kulturprogramm geben.
Weitere Informationen gibt es hier:

http://hand-in-hand-gegen-rassismus.de/menschenkette/leipzig/http://hand-in-hand-gegen-rassismus.de/menschenkette/leipzig/

 

Tags: Rassismus, Hand in Hand gegen Rassismus

Drucken