Nicht OB, sondern WIE: Das Fachsymposium Inklusion der Deutschen Soccer Liga

InklusionErfurt/Weimar, 13. Juni 2018. „Das Ob ist nicht verhandelbar“ sagte Raúl Aguayo-Krauthausen bereits am 14. September 2017 im Rahmen des erstmalig ausgetragenen Fachsymposiums ‚Nicht ob, sondern wie‘, welches in Erfurt von der Deutschen Soccer Liga in Kooperation mit dem Paritätischen Thüringen, dem ThILLM (Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien) sowie Aktion Mensch ausgetragen wurde. Die rundum positiven Rückmeldungen dieser praxisnahen Veranstaltung geben dem Vorhaben Recht, auch in diesem Jahr ein Fachsymposium Inklusion auszurichten, um dem bedeutungsschweren Thema einen würdigen Raum zu widmen. Christiane Bernuth ist Präsidentin der Deutschen Soccer Liga und dankbar um die Chance, ihrem Herzensanliegen erneut mit der Unterstützung der genannten Partner öffentlich wirksam Aufmerksamkeit zu schenken.

Das gleichnamige Fachsymposium findet in diesem Jahr am 13. September von 09.00 bis 17.00 Uhr im KVT Tagungszentrum Weimar statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gebührenfrei und der Veranstaltungsort barrierefrei. Eine Anmeldung wird bis zum 10. September erbeten: direkt bei dem Deutsche Soccer Liga e.V. (Mail: ) oder für Pädagog*innen im Schuldienst direkt beim ThILLM unter Angabe der ThILLM-Nr. 195700201.

Inhaltlich richtet sich das Symposium bewusst gegen eine wie so häufig aufgemachte Unterscheidung in ein Für und ein Dagegen von Inklusion. „Das Ob ist nicht verhandelbar, die Notwendigkeit unumstritten“ betont der Inklusionsaktivist Raúl Krauthausen. „Ich gehe nicht mehr zu Veranstaltungen, die das Ob diskutieren. Auf diese Bedenkenträger lasse ich mich nicht ein. Inklusion ist ein Menschenrecht, es gibt also gar nicht den Bedarf, es zu konferieren.“ Auch dem diesjährig stattfindenden Fachsymposium wird der Inklusionsaktivist mit seiner gewohnt ehrlichen und dabei ungeschönten Perspektive beiwohnen.

Anliegen des Symposiums wird es sein, einen dialogischen Raum aus wissenschaftlichen Bezügen und bereits erprobten Inklusionsansätzen zu öffnen. Das Zusammendenken dieser Blickwinkel gestaltet sich so einerseits in dem von Keynotes, Praxisforen und Netzwerkräumen geprägten Ablauf und andererseits in der Teilnahme zahlreicher Referenten und Referentinnen aus.

So wird das Symposium durch die Grußworte von Christiane Bernuth (Deutsche Soccer Liga) und Stefan Werner (Landesgeschäftsführer Paritätischer Thüringen) eröffnet und erweitert durch ein Plädoyer der Vorsitzenden des Expertenkreises ‚Inklusion Bildung‘ bei der UNESCO Deutschland, Ute Erdsiek-Rave.

Zwei Keynotes, gehalten durch Dr. Andreas Jantowski (Direktor des ThILLM) und Raúl Krauthausen (Inklusionsaktivist & Gründer der SOZIALHELDEN) ergänzen das Programm. Daneben finden zwei Praxisforen statt, in denen zehn Workshops Gelegenheit zu Austausch, Diskussion und Anregungen bieten. Geleitet werden diese inhaltlich unterschiedlich ausgerichteten Angebote, die sich auf den Homepages des Deutschen Soccer Liga e.V. und des Paritätischen finden lassen, u.a. von Raúl Krauthausen, Konstantina Vassiliou-Enz (Geschäftsführerin Neue Deutsche Medienmacher), Dr. Andrea Bethge (ThILLM) sowie Silke Niemann und Alexander Westheide von Aktion Mensch und weiteren.

Die Deutsche Soccerliga und der Paritätische sowie das Thillm laden alle Interessierten hierzu recht herzlich ein und freuen uns auf einen regen Austausch, wertvolle Diskussionen und spannende wie innovative Impulse.

Tags: Inklusion, Soccer-Liga

Drucken