Kinder- und Jugendpreis 2018: Projekte über das Leben in der digitalen Welt ausgezeichnet

KuJP 2018 04 webDas Projekt "Digitalisierung - Dialog der Generationen" des Klub Galletti von der Volkssolidarität erhielt den ersten Preis. „Wenn die Großeltern und die Enkel die digitale Welt gemeinsam erleben, dann ist das eine ausgezeichnete Idee.“ So würdigte Ministerpräsident Bodo Ramelow das Vorhaben der Volkssolidarität Gotha, Ältere und Jüngere gemeinsam die digitale Welt erleben und erforschen zu lassen. Das Projekt „Digitalisierung – ein Forum der Generationen“ des Klubs Galletti der Volkssolidarität erhielt den mit 5000 Euro dotierten ersten Platz beim diesjährigen Kinder- und Jugendpreis – eine gemeinsame Initiative der Paritätischen BuntStiftung und der Sparkassen Finanzgruppe Hessen-Thüringen.
„Die digitale Welt ist ein Lernprozess, bei dem es nicht darum geht in gut oder schlecht einzuteilen“, sagte Bodo Ramelow zuvor bei seiner Festrede. „Viel wichtiger ist es, sich über die eigene Mediennutzung bewusst zu werden, den Verstand zu benutzen und darüber im Gespräch zu bleiben.“

KuJP 2018 Platz 2 IDie Teilnehmenden am Projekt "Zeit ist eine Brücke" vom junge medien thürigen e. V. freuten sich über einen zweiten Platz. Und auch die weiteren ausgezeichneten Projekte boten je einen eigenen Blick auf die digitale Welt. Der junge medien thüringen e. V. zeigte wie über das Internet Verbindungen entstehen können – hier zwischen Schülerinnen und Schülern mit einem „normalen“ Alltag und unheilbar an Muskeldystrophie erkrankten Jugendlichen. Was medial begann, mündete in Freundschaften. „Mädchen und Jungen, deren Erlebnisraum aus gesundheitlichen Gründen etwas begrenzter ist, bieten heutige Medienangebote die Chance, aktiv am Leben teilzunehmen, sich auszutauschen und im Kontakt zu bleiben“, hob Thomas Wagner, Geschäftsführer der Sparkassen Finanzgruppe in seiner Laudatio hervor. Für ihr Wirken erhielt der junge medien thüringen e. V. mit „Die Zeit ist eine Brücke“ einen der zwei mit je 2.000 Euro dotierten zweiten Preise.



KuJP 2018 06 webDie Gymnasiasten aus Stadtroda erhielten für ihr Projekt zur Selbstdarstellung in sozialen Medien ebenfalls den zweiten Platz.
Die Schülerinnen und Schüler des Staatlichen Gymnasium „Johann Heinrich Pestalozzi“ in Stadtroda freuten sich ebenfalls über den zweiten Platz. In ihrem Fotoprojekt „Mein Online-Über-Ich“ veranschaulichten die Mädchen und Jungen eindrücklich, dass immer nur ein kleiner Teil der Realität in sozialen Netzwerkeneinen eigenen, reflektierten Umgang mit Medien zu entwickeln und dabei begleitet, Inhalte richtig einzuschätzen“, betonte Matthias Hey, Jurymitglied und Fraktionsvorsitzender der SPD, in seiner Rede.

KuJP 2018 07 webThomas Schulz vom THEPRA Landesverband nahm den dritten Preis stellvertretend entgegen.

Wie war das eigentlich ohne all die medialen Möglichkeiten? Dieser Frage ging der THEPRA Landesverband e. V., der mit 1.000 Euro dotierte dritte Platz des diesjährigen Kinder- und Jugendpreises nach. Dazu zeigen die Mädchen und Jungen alltägliche Situationen – einmal mit und einmal ohne Medien. „Im direkten Vergleich zeigt sich nicht nur, wo Medien überall zum Einsatz kommen, sondern insbesondere wie sich unser Miteinander verändert hat“, hob Stefan Werner, Direktor der Paritätischen BuntStiftung bei seiner Laudatio hervor.

Tags: Stefan Werner, Sparkassen-Finanzgruppe, Paritätische BuntStiftung, Kinder, Jugendliche, KuJP

Drucken