Inklusion on Ice unter den Augen von Goethe und Schiller

2019 11 27 Inklusion on IceDie achtjährige Elena war ein bisschen aufgeregt. Ihr blaues Prinzessinnenkleid wurde noch einmal von ihrer Trainerin zurechtgezupft, dann ging es los: Erstmals zeigte Elena ihre Kür auf dem Eis zu der Musik von „Arielle, der Meerjungfrau.“ Der anschließende Beifall zeigte ihr, dass sie ihre Sache sehr gut gemacht hatte. Elena war an diesem Mittwoch die jüngste Läuferin der Sportler der Special Olympics vom Erfurter Eissportclub, die unter den Augen von Goethe und Schiller auf der Eisbahn am Weimarer Theaterplatz ihr Können zeigten. Inklusion on Ice heißt die Veranstaltung, die schon seit vielen Jahren von der stellvertretenden Kreisvorsitzenden des Paritätischen und Legefelder Ortsteilbürgermeisterin Petra Seidel organisiert wird. Ihr Anliegen: Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, Jung und Alt auf dem Eis zu vereinen, Barrieren abzubauen. Der Eisgleiter, auf den wahlweise Rollstühle oder auch Kinderwagen festgeschnallt werden können, macht ein besonderes Eislauferlebnis für Menschen mit Handicap und Kleinkinder möglich. So wird aus der Inklusion on Ice ein echter Familienspaß, dessen Schirmherr der Weimarer Oberbürgermeister Peter Kleine ist. Er wagte sich ebenfalls auf die Eisbahn und drehte ein paar Runden, bevor er die Fläche für die Showeinlagen der Special Olympics freimachte. Auch Rola Zimmer, Geschäftsführerin des Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda, zeigte sich von der jährlichen Aktion, die Menschen mit und ohne Handicap zusammenführt, beeindruckt.

Drucken