PariNews Thüringen 35/2018

Sollten Sie Probleme mit der Darstellung haben, klicken Sie bitte hier: zur Online-Version

LV logo

PariNews-Thüringen - 35/2018

29.08.2018

Sehr geehrte ParitäterInnen, 

fern der Städtekette entlang der A4 gibt es in Thüringen zahlreiche weniger stark besiedelte Regionen. Das allein wäre keine Erwähnung wert, fänden die dort lebenden Menschen eine entsprechende soziale Infrastruktur vor. Das Landesprogramm „Familie eins99“ des Sozialministeriums zeigt, dass diese Tatsache auch die politischen Akteure erkannt haben. Um allen Thüringern annährend gleiche Teilhabe an sozialen und kulturellen Angeboten zu ermöglichen, braucht es eine leistungsfähige, nachhaltige und bedarfsorientierte soziale Infrastruktur. Deren Ausbau und die Stärkung überall in Deutschland ist eine weitere Forderung im Jahresgutachten des Paritätischen Gesamtverbandes.

Ihr
Stefan Werner

Soziale Infrastruktur ausbauen

Eine soziale Infrastruktur, die grundlegende Leistungen der Daseinsvorsorge barrierefrei ermöglicht, ist unabdingbar für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft. Dies ist auch gesetzlich verankert, etwa im Raumordnungsgesetz. Dort heißt es, dass die „Erreichbarkeit von Einrichtungen und Angeboten der Grundversorgung für alle Bevölkerungsgruppen, […] zur Sicherung von Chancengerechtigkeit in den Teilräumen in angemessener Weise zu gewährleisten“ ist (§ 3, Abs. 2). Und es gilt für alle Regionen, auch für die dünn besiedelten. Gerade diese schwach bevölkerten Gegenden wurden in der Vergangenheit zu sehr vernachlässigt. Konkret geht es darum, Erziehungs-, Bildungs- und Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung und Pflege auf- und auszubauen, um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu gewährleisten.
Private Anbieter setzen auf gewinnbringende Leistungsbereiche und zeigen daher wenig Interesse. Hinzu kommt eine öffentliche Verwaltung, die sich in den letzten Jahren immer mehr aus der Leistungs- und Gewährleistungsverantwortung zurückgezogen hat. Vielerorts sind es dann die gemeinnützigen Dienste der Freien Wohlfahrtspflege, die ein Mindestmaß an sozialer Infrastruktur in der Fläche sichern. Möglich ist das durch die Gewinnung und Pflege von freiwilligem Engagement. Ein Ressource die endlich ist, denn das in den gemeinnützigen sozialen Dienste und Einrichtungen erbrachte freiwillige Engagement beruht auf Voraussetzungen, die diese nicht selbst schaffen können. Die Einrichtungen mit ihren Leistungen dienen der Gemeinschaft, fördern den sozialen Zusammenhalt und entlasten den Staat. Für dieses Tun braucht es jedoch Förderung, Unterstützung und verlässliche Rahmenbedingen.

Eine ausführliche Darstellung finden Sie im Jahresgutachten 

Aktuelles

Paritätischer Thüringen unterstützt Appell zum Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen

„Fachlichkeit statt Diffamierung im Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen!“ lautet der Appell von 54 Fachverbänden. Ihnen geht es vor allem darum, die Schutzbedürftigkeit der Minderjährigen in den Mittelpunkt der Debatte zu rücken. Steffen Richter ist Fachreferent für Kinder- und Jugendhilfe beim Paritätischen Thüringen, der sich diesem Aufruf anschließt. Er erklärt wie sich die Situation für minderjährige Flüchtlinge in Thüringen gestaltet.

 Spurwechsel - Die Voraussetzungen müssen stimmen

„Menschen anderer Nationen, die gut integriert sind und hier arbeiten, abzuschieben, ist das falsche Signal“, sagt Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringens mit Blick auf die Debatte über den Spurwechsel. Dieser soll abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern, die eine Stelle vorweisen können, eine Bleibeperspektive bieten, in dem sie vom Asylverfahren in die Fachkräfteeinwanderung wechseln.

 

Neue Bertelsmann-Studie: In Thüringen stagniert die Entwicklung bei den Kita-Betreuungsschlüsseln

In Thüringen stagniert die Entwicklung bei der Kita-Betreuung. Nach einer neuen Bertelsmann-Studie wurden im März 2017 im Schnitt 11,6 Kinder von einer Fachkraft betreut, fünf Jahre zuvor waren es 11,4 Kinder. Bei den Kindern unter drei Jahren kommt eine Fachkraft auf 5,4 Kinder, vor fünf Jahren waren es im Schnitt 5,3 Kinder. Die Experten empfehlen ein Betreuungsverhältnis von einer Fachkraft für Unter-Dreijährige beziehungsweise für 7,5 ältere Kinder. Der Paritätische Thüringen und die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen drängen schon seit Jahren beim Land auf eine Verbesserung der Betreuungsschlüssel und haben erst im vergangenen Jahr ihre Forderung mit einer breiten Öffentlichkeits-Kampagne unterstrichen. Die Landesregierung verweist als Reaktion auf die neue Studie auf Verbesserungen, die in diesem und im nächsten Jahr in Kraft treten und zusammen 550 Neueinstellungen in den Kitas bedeuten. Die Linksfraktion möchte darüber hinaus ein weiteres beitragsfreies Kita-Jahr, die Grünen plädieren für die Einführung von multiprofessionellen Teams in den Kitas, die SPD fordert, dass Kitas in sozialen Brennpunkten vorrangig mit mehr Stellen ausgestattet werden und die CDU verlangt mehr Investitionen in eine bessere Kita-Qualität statt eines weiteren beitragsfreien Kita-Jahres.

Neues Gesetz: Mindestförderung für Jugendarbeit und Schulsozialarbeit

Erstmals wird in Thüringen eine Mindestförderung des Landes in Höhe von 15 Millionen Euro für die örtliche Jugendförderung und in Höhe von 11,3 Millionen Euro für die Schulsozialarbeit gesetzlich festgeschrieben. Das steht in der Novelle des Thüringer Kinder- und Jugendhilfeausführungsgesetzes, das in dieser Woche von den Fraktionen von Linkspartei, SPD und Grünen in den Landtag eingebracht wird. Außerdem soll mit dem neuen Gesetz die Mitbestimmung junger Menschen verbessert werden. Dauerhaft und verbindlich sollen dann junge Menschen in Thüringen bei allen ihre Interessen berührenden Planungen, Entscheidungen und Maßnahmen mitbestimmen können.

Thüringer Zukunftspreis ausgeschrieben

Unter dem Motto „miteinander.morgen.meistern“ ist der Thüringer Zukunftspreis 2018 ausgeschrieben worden. Dabei geht es um zukunftsweisende Ideen, die das Zusammenleben der Menschen in Thüringen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels verändern.
Mehr zum Preis und die Details der Bewerbung finden Sie hier.

Inklusive Woche im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar

Noch bis zum 2. September findet im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar die „inklusive Woche“ unter der Überschrift „Mit allen Sinnen Archäologie entdecken“ statt. Die Veranstaltungen richten sich vor allem an Menschen mit Behinderung und Lernschwäche.
Weitere Informationen und Führungstermine: www.alt-thueringen.de

Aus unseren Mitgliedsorganisationen

Jenaer Freiwilligentag am 15. September

Engagiert für Jena – Gutes tun für einen Tag! Das ist die Idee des 14. Jenaer Freiwilligentages. Am 15. September ist es wieder so weit und die Freiwilligenagentur Jena lädt alle Jenaer und Jenenser ein, sich im Stadtgebiet zu engagieren. Rund 30 Mit-Mach-Aktionen bieten die Möglichkeit zu backen, graben, renovieren, schrauben, ernten, lesen und dabei noch etwas Gutes zu tun.

 Kochbuch Weltküche – Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt

Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt finden sich im neuen Kochbuch Weltküche des Locodemu-Weltladens aus Sömmerda. Einmal in der Woche wird dort international gekocht. Köchinnen und Köche aus aller Welt stellen in dem Buch ihre Rezepte vor.

Nachrichten aus dem Gesamtverband

Paritätischer warnt vor Einfluss der Pharmalobby bei der Unabhängigen Patientenberatung

Der Paritätische Wohlfahrtsverband ist alarmiert durch die Medienberichte vom drohenden erneuten Verkaufs der ehemals gemeinnützigen „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD) an die der Pharmaindustrie nahestehenden Careforce GmbH. Aus Sicht des Wohlfahrtsverbandes erweist man damit den Patientinnen und Patienten, einen Bärendienst.

Kinder- und Jugendpreis

Der Kinder- und Jugendpreis Thüringen unter dem Motto „Mein Leben in der digitalen Welt“ ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet. Mitmachen lohnt sich.
www.kinder-und-jugendpreis.de

Immer aktuell informiert

Über Projekte, Vorhaben, Veranstaltungen und Termine des Paritätischen Thüringen informieren wir Sie aktuell auf unserer Homepage www.paritaet-th.dewww.paritaet-th.de

Fachinformationen

Stellenausschreibungen

Paritätische Akademie/aktuelle Angebote

Weiterbildungen im September

Weiterbildungen im Oktober 2018

Weiterbildungen im November 2018

Weiterbildungen in 2019

Veranstaltungen/Termine

 

Impressum

Haben Sie eine allgemeine Anfrage an den Paritätischen Thüringen, dann schreiben Sie uns.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische) Landesverband Thüringen e. V. übernimmt keine Haftung zu Stellenangeboten im Hinblick auf das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz); für Inhalte und Formulierungen der Angebote trägt der/die Ersteller*in selbst die Haftung nach dem AGG.

Um die Zusendung des Newsletters, insbesondere bei Freemail-Diensten wie GMX, WEB oder Yahoo zu garantieren, bitten wir Sie, unsere Absender-Adresse in Ihr Adressbuch aufzunehmen. Herzlichen Dank!

Dieser Newsletter ist ein Online-Service des Paritätischen Thüringen. Es entstehen Ihnen durch den Bezug des Newsletters keinerlei Kosten. Der Inhalt dieses Newsletters ist urheberrechtlich geschützt. Dem Kunden wird ein einfaches und nicht übertragbares Nutzungsrecht eingeräumt. Der Kunde ist nur berechtigt, die Inhalte zu eigenen Zwecken zu nutzen. Die Inhalte dürfen ohne vorherige Genehmigung des Paritätischen Thüringen weder im ganzen noch auszugsweise weitergegeben oder weiterverbreitet werden. Für Texte, die gesondert ausgewiesen werden und dem Urheberrecht Dritter unterliegen gilt dies entsprechend.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische) Landesverband Thüringen e. V.
OT Neudietendorf | Bergstraße 11 | 99192 Nesse-Apfelstädt 
Telefon: 036202 26-0  |  Telefax: 036202 26-234
E-Mail:   |  Internet: www.paritaet-th.dewww.paritaet-th.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Petra Michels, Christian Stadali, Rolf Höfert 
Landesgeschäftsführer: Stefan Werner |  Registergericht: Amtsgericht Erfurt | Registernummer: VR 160 366 
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: 156/141/07585
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 RStV: Stefan Werner

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden.