PariNews Thüringen 38/2018

Sollten Sie Probleme mit der Darstellung haben, klicken Sie bitte hier: zur Online-Version

LV logo

PariNews-Thüringen - 38/2018

19.09.2018

Sehr geehrte ParitäterInnen, 

am heutigen Weltkindertag gibt es vielerorts wieder kleine Feste und Aktionen für Kinder. Hüpfburgen, Kinderschminken und Werkstätten aller Art stehen dann allen offen und laden zum Spielen und Mitmachen ein. Teilhabe für alle also. Genau diese bleibt Kindern, deren Familie auf Hartz IV angewiesen ist, auch heute noch in vielen Bereichen verwehrt. Konkret bedeutet dies wenig oder kein Geld für gesundes Essen, Bildung oder Freizeitaktivitäten. Gerade in einer Gesellschaft, die es sich leisten kann, darf Kinderarmut kein akzeptierter Zustand sein. Hier gilt es, die Voraussetzungen zu schaffen, um Kindern unabhänging von ihrer Herkunft die bestmögliche Förderung und damit verbunden aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Ihr Stefan Werner

Weltkindertag: Alle Kinder haben ein Recht auf Förderung

Weltkindertag web

In Thüringen lebt fast jedes siebte Kind unter 18 Jahren in einer Familie, die auf Hartz IV angewiesen ist, das belegen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Dabei zeigt sich ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Während im Wartburgkreis oder im Eichsfeld mit acht Prozent vergleichsweise wenige Minderjährige auf Hartz IV angewiesen sind, gibt es in Eisenach mit 21,3 Prozent, Erfurt mit 22 Prozent und Gera mit 25,9 Prozent deutlich mehr betroffene Kinder. „Wir dürfen uns mit dieser Situation nicht zufrieden geben und Kinderarmut zu einem Dauerzustand werden lassen“, mahnt Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen.
In Thüringen lebt fast jedes siebte Kind unter 18 Jahren in einer Familie, die auf Hartz IV angewiesen ist, das belegen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Dabei zeigt sich ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Während im Wartburgkreis oder im Eichsfeld mit acht Prozent vergleichsweise wenige Minderjährige auf Hartz IV angewiesen sind, gibt es in Eisenach mit 21,3 Prozent, Erfurt mit 22 Prozent und Gera mit 25,9 Prozent deutlich mehr betroffene Kinder. „Wir dürfen uns mit dieser Situation nicht zufrieden geben und Kinderarmut zu einem Dauerzustand werden lassen“, mahnt Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen.
Um der Einkommensarmut von Kindern wirksam entgegenzutreten, fordert der Paritätische schon seit langem die Einführung einer Kindergrundsicherung. Bisherige Formen der Unterstützung erreichen längst nicht alle sozial benachteiligte Kinder. So profitieren, nach aktueller Expertise der Paritätischen Forschungsstelle, deutschlandweit weniger als 15 Prozent der Schüler unter 15 Jahren im Hartz-IV-Bezug von den sogenannten „soziokulturellen Teilhabeleistungen“. „Auch heute noch sind viele Minderjährige mit Hartz-IV-Bezug von vielen sozialen und kulturellen Aktivitäten ausgeschlossen“, betont Stefan Werner. „Eine Kindergrundsicherung müsste genau hier ansetzen und die tatsächlichen Bedürfnisse der Kinder in den Blick nehmen“, so Werner weiter. Dazu gehört auch, dass alle Kinder und Jugendlichen die bestmögliche Förderung erhalten - auch ohne komplizierte und stigmatisierende Antragsverfahren.

Weitere Informationen zur Kindergrundsicherung: http://www.kinderarmut-hat-folgen.de/

Kompromiss im Streit um Kita-Essensgeld in Sicht

Der Runde Tisch in Sachen Kita-Essensgeld hat sich auf eine Empfehlung geeinigt. Sie soll Anfang Oktober bekannt gegeben werden. Aus Sicht der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege hat sich der Gesetzgeber den aktuellen Konflikt selbst eingebrockt. Freie Träger machten mit den Verpflegungskosten keinen Gewinn, unterstrich eine LIGA-Vertreterin bei einer Gesprächsrunde der Landeselternvertretung.

Inklusion: „Wir können von Kindern sehr viel lernen“ – Stefan Werner: Sorge um das gesellschaftspolitische Klima

„Wir können von Kindern sehr viel lernen.“ Raul Aguayo-Krauthausen sagt das. Der kleinwüchsige Mann ist an den Rollstuhl gefesselt und ein unermüdlicher Streiter für die Inklusion. „Kinder gehen ganz unbefangen an die Dinge heran. Sie sind neugierig, sie stellen Fragen. Und später ist dann das Neue normal.“ Krauthausen sagt das in einem Workshop bei dem von der Deutschen Soccer-Liga organisierten Fachsymposium Inklusion. „Nicht OB, sondern WIE“ – das steht für ihn schon seit langem fest und das steht auch als Titel über dieser Fachtagung.

Polizei-Experte bei Landtags-Anhörung: Keine Schule ist frei von Drogen – Parteien für Ausbau der Präventionsarbeit

Keine Schule in Thüringen ist ab den Klassen fünf und sechs frei von Drogen. Das hat ein Polizei-Experte bei einer Landtagsanhörung gesagt. Laut seinen Angaben ist Cannabis die meistverbreitete Droge an Thüringer Schulen, dicht gefolgt von Chrystal Meth. Die Landtagsparteien forderten stärkere Präventionsmaßnahmen. Die CDU  plädierte für einen stärkeren Ausbau regionaler Netzwerke, eine stärkere Unterstützung der Schulen verlangt die Linkspartei und die Grünen setzten sich für die Ausarbeitung einer Landesstrategie ein, um den Schulen zu helfen.

Gesetz zur Reform der Pflegeberufe - wie kann es gelingen?

Die Zeit drängt: Bereits im Jahr 2020 tritt das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe in Kraft. Dieses vereint die bisher getrennten Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege sowie Kinderkrankenpflege. Damit sich sowohl Schulen als auch Einrichtungen in der verbleibenden Zeit auf die damit verbundenen Veränderungen vorbereiten können, braucht es baldige Sondierungsgespräche mit allen Beteiligten. Der Paritätische Thüringen begrüßt grundsätzlich die Reform der Pflegeausbildung, sieht allerdings auf Landesebene dringenden Handlungsbedarf bei der Ausgestaltung des Gesetzes.

Mikrokreditprogramm in Thüringen wird verbessert

Das Mikrokreditprogramm für Gründer und junge Unternehmen wird deutlich verbessert. Mit Inkrafttreten der neuen Richtlinie zum 11.9.2018 wurde die Höchstsumme für Mikrodarlehen von bisher 10.000 Euro auf 25.000 Euro angehoben. Ansprechpartner und Anlaufstelle für kleinere Unternehmensfinanzierungen ist die ThEx Mikrofinanzagentur.

Aus dem Gesamtverband

Kinderarmut: Nicht einmal 15 Prozent der 6- bis unter 15-Jährigen profitieren von Teilhabeleistungen

Die Leistungen für benachteiligte Kinder und Jugendliche seien in ihrer Höhe unzureichend und in der bestehenden Form schlicht nicht geeignet, Kinderarmut zu bekämpfen, Teilhabe zu ermöglichen und Bildungsgerechtigkeit sicherzustellen, kritisieren der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Deutsche Kinderschutzbund.

Neues aus den Mitgliedsorganisationen

Teilnehmerrekord beim Jenaer Freiwilligentag

Bei der 14. Ausgabe des Jenaer Freiwilligentags haben sich am Samstag 511 Freiwillige in 35 Mitmach-Aktionen tatkräftig engagiert. Die Bürgerstiftung Jena als Veranstalter meldete einen neuen Teilnehmerrekord

Ausbildung zum Erlebnispädagogen

Der vierte Lehrgang der eineinhalbjährigen modularisierten Ausbildung zum Erlebnispädagogen/zur Erlebnispädagogin beim Verein elan e.V. startet am 29. März 2019. Am 23. November und 14. Dezember finden jeweils um 19 Uhr in der Geschäftsstelle des Vereins, Brühler Str. 52, zwei Informationsveranstaltungen statt. Dabei stellen sich erfahrene Erlebnispädagogen selbst und die Grundinhalte der Ausbildung vor. Die modularisierte Ausbildung befähigt zur eigenständigen Konzeption, Durchführung und Evaluation von neuartigen erlebnispädagogischen Konzepten.

Kinder- und Jugendpreis

Endspurt für den Kinder- und Jugendpreis: 10.000 Euro winken als Preis

Endspurt für den Thüringer Kinder- und Jugendpreis von Paritätischer BuntStiftung und Sparkassen_Finanzgruppe Hessen-Thüringen: Noch bis zum 17. Oktober können Projekte für den Preis eingereicht werden. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto: Mein Leben in der digitalen Welt. Kinder und Jugendliche schildern darin ihre Erfahrungen in der digitalen Welt, sie können Chancen und Risiken erörtern. Der Direktor der Landesmedienanstalt Thüringen, Jochen Fasco, unterstrich bei einem Pressegespräch die Wichtigkeit des Preises: „Kinder und Jugendliche müssen sich früh genug mit dem Thema auseinandersetzen.“ www.kinder-und-jugendpreis.de

Immer aktuell informiert

Über Projekte, Vorhaben, Veranstaltungen und Termine des Paritätischen Thüringen informieren wir Sie aktuell auf unserer Homepage www.paritaet-th.dewww.paritaet-th.de

 Fachinformationen

Stellenanzeigen

Stellengesuche

Paritätische Akademie/Aktuelle Angebote

 Weiterbildungen im Oktober 2018

Weiterbildungen im November 2018

Weiterbildungen in 2019

 Veranstaltungen/Termine

 

Impressum

Haben Sie eine allgemeine Anfrage an den Paritätischen Thüringen, dann schreiben Sie uns.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische) Landesverband Thüringen e. V. übernimmt keine Haftung zu Stellenangeboten im Hinblick auf das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz); für Inhalte und Formulierungen der Angebote trägt der/die Ersteller*in selbst die Haftung nach dem AGG.

Um die Zusendung des Newsletters, insbesondere bei Freemail-Diensten wie GMX, WEB oder Yahoo zu garantieren, bitten wir Sie, unsere Absender-Adresse in Ihr Adressbuch aufzunehmen. Herzlichen Dank!

Dieser Newsletter ist ein Online-Service des Paritätischen Thüringen. Es entstehen Ihnen durch den Bezug des Newsletters keinerlei Kosten. Der Inhalt dieses Newsletters ist urheberrechtlich geschützt. Dem Kunden wird ein einfaches und nicht übertragbares Nutzungsrecht eingeräumt. Der Kunde ist nur berechtigt, die Inhalte zu eigenen Zwecken zu nutzen. Die Inhalte dürfen ohne vorherige Genehmigung des Paritätischen Thüringen weder im ganzen noch auszugsweise weitergegeben oder weiterverbreitet werden. Für Texte, die gesondert ausgewiesen werden und dem Urheberrecht Dritter unterliegen gilt dies entsprechend.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische) Landesverband Thüringen e. V.
OT Neudietendorf | Bergstraße 11 | 99192 Nesse-Apfelstädt 
Telefon: 036202 26-0  |  Telefax: 036202 26-234
E-Mail:   |  Internet: www.paritaet-th.dewww.paritaet-th.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Petra Michels, Christian Stadali, Rolf Höfert 
Landesgeschäftsführer: Stefan Werner |  Registergericht: Amtsgericht Erfurt | Registernummer: VR 160 366 
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: 156/141/07585
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 RStV: Stefan Werner

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung Ich habe Verstanden.