Fotogalerie MV 2017

Mitglieder

Streifzug durch die bunten und vielfältigen Angebote der Paritätischen Mitgliedsorganisationen

Bunt und vielfältig – so sind die Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Thüringen. Ihre Aktivitäten reichen neben den klassischen Aufgaben der Altenpflege, der Familienunterstützung oder  der Hilfe für Kinder und Jugendliche über die Unterstützung für Flüchtlinge und Asylbewerber bis hin zu  tiergestützten Therapie-Angeboten oder die ideelle und finanzielle Hilfe für eine Schule in Gambia. Einige der Aktivitäten unserer Mitgliedsorganisationen werden wir in der nächsten Zeit an dieser Stelle präsentieren. Lassen Sie sich überraschen bei dem Streifzug durch die bunten und vielfältigen Paritätischen Angebote in Thüringen. Und: Wenn Sie gerne Ihre Mitgliedsorganisation an dieser Stelle vorgestellt haben möchten, dann wenden Sie sich bitte an das Profiling des Paritätischen Landesverbandes unter folgender Mailadresse:

Modularisierte Ausbildung zum/zur Erlebnispädagog*in bei ELAN e. V.

03 Ausbildungsteilnehmende SicherungsgruppeIm März 2019 startet der vierte Lehrgang einer eineinhalbjährigen, modularisierten "Ausbildung zum/zur Erlebnispädagog*in" bei ELAN e. V. Die Ausbildung befähigt zur eigenständigen Konzeption, Durchführung und Evaluation von neuartigen erlebnisoädagogischen Projekten. Aufbauend auf der Selbsterfahrung bietet sie eine große Vielfalt und Vielschichtigkeit von erlebnsipädagogischen Inhalten und Methoden.

Am 23.11.2018 sowie am 14.12.2018 stellt das Team des ELAN e. V. allen Interessierten die Grundidee und die Inhalte der Ausbildung vor. Die Informationsveranstaltungen finden jeweil um 19:00 Uhr in der Brühler Straße 52 in Erfurt statt.

Ausführliche Informationen zur Ausbildung entnehmen Sie bitte den beigefügten Unterlagen.

Drucken

Ein Streifzug durch die Weltküche – Kochbuch des Weltladens „Locodemu“ aus Sömmerda

locedemu asb sömmerda kochbuch weltkücheSömmerda. Petros Weladegergsh kocht gern. Der 23-Jährige stammt aus Eritrea und lebt in Sömmerda-. „Am liebsten esse ich Hühnchen nach eritreischer Art“, sagt er. Ein typisches eritreisches Gericht ist Zigni, ein dicker Eintopf aus Tomaten, Fleisch oder Fisch und Gemüse. Und genau dieses Zigni präsentiert er in dem neuen Kochbuch des Weltladens „Locodemu“ des ASB Sömmerda. Entstanden ist dabei ein Streifzug durch die „Weltküche“, wie auch der Band heißt. Das Köstliche aus aller Welt wurde gekocht in Sömmerda, oder genauer gesagt im dortigen Weltladen. Hier treffen sich seit 2015 einmal in der Woche Nachbarn aus verschiedenen Ländern, um gemeinsam zu kochen, sich auszutauschen, den anderen am kulturellen und kulinarischen Reichtum vieler Nationalitäten teilhaben zu lassen. Unser Bild zeigt Dorothea Schröder, Petra Recke, Anika Jahn-Büchner, Günther Stanislowsky und Margita Fischer . Sie alle arbeiteten am Kochbuch Weltküche mit. (Foto: Andreas Kotter)

Weiterlesen

Drucken

Zwölf neue Mitgliedsorganisationen im Paritätischen Thüringen begrüßt

Herzlich begrüßt:DieVertreterinnen und Vertreterdes buntergrund e.V.Neudietendorf, 20. November 2017. Der Paritätische Thüringen ist eine wachsende Gemeinschaft, deren Stimme bei den sozialpolitischen Akteuren in Thüringen großes Gewicht hat. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Mitgliedsorganisationen des Paritätischen von 315 auf aktuell 352 gestiegen, also um fast 12 Prozent. In diesem Zeitraum wuchs die Mitarbeiterschaft in den paritätischen Mitgliedsorganisationen von rund 20.800 auf über 31.000 im Jahr 2016 – eine Steigerung von fast 50 Prozent.

Weiterlesen

Drucken

Tanzvergnügen auf Füßen und Rädern: Viele Projekte bei Jena inklusiv brachten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen

Der inklusive Tanzkurs war ein großer ErfolgJena, 5. Juli 2016. Grit Kersten blättert im Programm der Jenaer Tanzschule Näder. Zufrieden zeigt sie auf eine Seite, auf der ein inklusiver Tanzkurs angeboten wird. „Das ist doch ein Beispiel für gelungene Inklusion“, sagt die Geschäftsführerin des Saale-Betreuungswerks. Denn ein solches „Tanzvergnügen auf Füßen und Rädern“ hatte es schon einmal gegeben – mit viel Erfolg im Rahmen des Gesamtprojektes „Jena inklusiv“. Einmal in der Woche trafen sich seinerzeit tanzbegeisterte Frauen und Männer mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Tanzen, ob auf Füßen oder im Rollstuhl spielte dabei keine Rolle. Die Palette der eingeübten Tänze reichte vom langsamen Walzer über Tango, Rock’n Roll und Disco-Fox bis hin zu Partytänzen. Die Leidenschaft am Tanzen führte die Menschen zusammen – und viele blieben auch zusammen. Der „Inklusive Tanzclub“ ist mittlerweile fester Bestandteil des Programms der Tanzschule.

Weiterlesen

Drucken

Verein „Hilfe für die Kinder von Tschernobyl“ erinnert an die Reaktorkatastrophe vor 30 Jahren - Hunderttausende leben noch heute mit erhöhter Strahlung

Jedes Jahr in der Weihnachtszeit bringt ein Hilfstransport weihnachtliche Überraschungen von Jena nach WeißrusslandJena, 26. April 2016. „Tschernobyl steht nicht nur für eine Zone mit Hunderten verlassener Dörfer und Städten, vor deren Betreten ein kleines Schild mit dem Zeichen „Radioaktive Zone“ warnt. Tschernobyl ist auch der Kummer in der Seele und die Furcht vor der Zukunft bei den Betroffenen. Hunderttausende leben noch heute mit erhöhter Strahlung, die aus der Luft, über den Boden und durch belastete Nahrungsmittel aufgenommen wird.“ Jürgen Schmidt, der Vorsitzende des Jenaer Vereins „Hilfe für die Kinder von Tschernobyl“ kennt das Leid der Menschen, die von der Reaktorkatastrophe heute vor 30 Jahren unmittelbar betroffen waren. Denn sein Verein unterstützt seit 25 Jahren weißrussische Kinder, Jugendliche und Familien aus 14 Dörfern im Kreis Krasnopolje im Südosten von Weißrussland - in der Region, die vom radioaktiven Fallout nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl viel abbekommen hat.

Weiterlesen

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK