Fotogalerie MV 2017

Mitglieder

MitMenschen e.V. Erfurt: Arbeit für und mit Familien steht an erster Stelle

Birgit Schuster vor dem Bild, das zur Eröffnung des ThINKA-Büros am Berliner Platz in Erfurt entstanden istErfurt, 30. Juli 2015. Der Berliner Platz in Erfurt-Nord: Früher hat man ihn auch schon mal als den „Kurfürstendamm von Erfurt“ bezeichnet, eine Wohnung in den umliegenden Plattenbauten war schon privilegiertes Wohnen. Heute hat sich das Bild gewandelt. Viele der verlegten Platten haben sich gehoben, werden zu Stolperfallen für ältere Menschen mit Rollatoren, auch die Plattenbauten rundherum sind nicht mehr bevorzugte Wohngegend, aber irgendwie lässt der Berliner Platz mit seinen Skulpturen und Wasserspielen noch immer etwas von dem früheren Glanz erahnen. Hier am Berliner Platz öffnet sich die Tür zu den neuen hellen Räumlichkeiten von „Th.INKA“, das ist die Abkürzung für die „Thüringer Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung.


Eine einladende Sitzgarnitur, eine Spielecke für Kinder – und an den Wänden gemalte Bilder, die frisch sanierte Plattenbauten zeigen, die in freundlichen Farben strahlen. Auf einem Bild schauen aus den Fenstern eines Plattenbaus viele Menschen auf den Betrachter herab . „Wir haben die Gäste bei der Eröffnung vor einigen Wochen gebeten, sich selbst dort zu zeichnen, so wie sie sich sehen“, sagt Birgit Schuster und zeigt auf das Bild. Auch so soll sich eine Wohlfühlatmosphäre, ein Wiedererkennungseffekt, ein Gemeinschaftsgefühl ausbreiten nach dem Motto: Wir gehören zusammen, wir packen es an. Denn genau darum geht es bei ThINKA: Ein stabiles Netzwerk in den Quartieren knüpfen und mit gezielten Aktionen die Lebensqualität der Bürger erhöhen. Am 7. Juli wurde das Büro am Berliner Platz offiziell eröffnet, ein zweites ist ebenfalls im Erfurter Norden, an der Kasseler Straße für den Bereich Rieth entstanden.
Birgit Schuster ist die Geschäftsführerin von MitMenschen e.V., eines Erfurter Vereins, der sich vielen Aufgaben widmet. Diese unglaubliche Vielfalt durchzieht wie ein roter Faden das Thema „Familienarbeit.“ Die Stärkung der Familie steht bei MitMenschen e.V. im Mittelpunkt, wobei Birgit Schuster den Begriff Familie viel weiter fasst als man traditionell darunter versteht. Familie ist für sie nicht nur die traditionelle Familie aus Vater, Mutter, Kindern, Familien sind auch die Regenbogenfamilien, die Patchwork-Familien, das sind für sie schwule Familien ebenso wie Pflegefamilien. „Familie ist überall da, wo Generationen füreinander Verantwortung finden“, definiert Birgit Schuster den Familienbegriff, der für sie in der Arbeit des Vereins MitMenschen verankert ist.
Und so sieht sie auch die Arbeit hier am Berliner Platz. Hier, im Quartiersmanagement, sollen alle Bedürfnisse und Bedarfe, die die Menschen haben, zusammengeführt werden. Sie versteht die Arbeit beim Projekt ThINKA als eine Art Lotsenfunktion, mit der den Menschen im Umgang mit Ämtern und Behörden geholfen und die Integration auch auf den Arbeitsmarkt erleichtert wird. Und die neue Anlaufstelle wird gerne angenommen. Schon viele Menschen aus dem Erfurter Norden haben dort Rat und Hilfe gesucht. Renten- und Krankenversicherung und auch die Wohnungsgesellschaft haben dort Sprechstunden angeboten, es gibt feste Beratungszeiten. In den ersten Wochen waren die MitarbeiterInnen von ThINKA aber auch im Quartier unterwegs, haben Vereine und Institutionen aufgesucht, haben sie als Netzwerker mit ins Boot geholt. „Die Resonanz, auch bei der Kommunalpolitik, ist hervorragend“, ist Birgit Schuster sehr zufrieden mit der Anlaufphase des Projekts.
Drei Themen sind es, die die Menschen rund um den Berliner Platz derzeit stark bewegen: das Thema Sauberkeit, insbesondere das Problem der Hinterlassenschaften der geliebten Vierbeiner, die Neugestaltung des Boulevards und die Zukunft der Bibliothek.
Der Ortsteilrat hat jetzt die Finanzierung von Tüten für den Hundekot beschlossen, die an verschiedenen Stellen entnommen werden können. „Jetzt kommt es auf das Verantwortungsgefühl der Hundehalter an“, appelliert Ortsteilbürgermeister Dr. Wolfgang Geist in der von MitMenschen herausgegebenen „Zeitung für den Erfurter Norden“ an die Bewohner.
Bei einer anstehenden Sanierung des Berliner Platzes wollen die Bewohner sich mit ihren Ideen einbringen. Sie wollen so früh wie möglich in die Planungsprozesse einbezogen werden.
Das Thema Schließung der Bibliothek, gegen das sich die Stadtteilbewohner energisch zur Wehr gesetzt haben, ist vorerst vom Tisch. Die Proteste unter dem Motto „Rettet die Bibliothek“ haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Mehr als 1000 Unterschriften wurden gesammelt, ein Solidaritätskonzert organisiert und an einem Tag des Buches wurde gezielt dazu aufgerufen, die Bibliothek zu besuchen. An diesem Tag, dem 23. April, wurden so Nutzerzahl und Ausleihen schlagartig verdoppelt.
Der Verein MitMenschen deckt ein weites Feld in Sachen Familienarbeit in Erfurt ab – und ist mit seinen Aktivitäten in durchaus gegensätzlichen Gebieten unterwegs. Während es beim Welcome-Projekt darum geht, junge Mütter für wenige Stunden zu entlasten kümmert sich der Kinderschutzdienst um Kinder mit Gewalterfahrung und in Notsituationen. Im Erfurter Mehrgenerationenhaus wird Familienbildung angeboten, auch Schulsozialarbeit zählt mit zu den Aktivitäten des Vereins. „Wir sehen die Familie als Ganzes“, sagt Schuster. „Der Familienbegriff hat viel zu lange in der öffentlichen Debatte ein Schattendasein geführt“ beklagt sie. Die Veränderungen am Familienbild in den vergangenen Jahren haben in der gesellschaftlichen Diskussion eher eine Randrolle gespielt. Sie hofft, dass sich das ändert. Der Verein mit seinen multiprofessionellen Teams wird alles dafür tun, dass das geschieht.
MitMenschen feiert in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen. „Ich muss den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken, ohne die das alles nicht möglich ist“, sagt sie.
Und schon wieder klingelt das Handy. Ein neues Problem, diesmal in der Flüchtlingsarbeit, muss gelöst werden.
Weitere Informationen über die Vereinsarbeit: www.mmev.dewww.mmev.de

 

 

Tags: MitMenschen, Birgit Schuster, ThINKA

Drucken