Logo - Mensch, Du hast Recht

Interessantes

Erfahren Sie mehr über die Paritätischen Unternehmen

Hier gelangen Sie zu unseren Stellenangeboten

Zu den Angeboten der Paritätischen Akademie

Erfahren Sie mehr über den Paritätischen Thüringen

Viel Polit-Prominenz am Stand des Paritätischen im Landtag

Auch die kleinen Gäste ließen sich den Kuchen am Stand des Paritätischen gut schmeckenErfurt, 24. Juni 2016. Treffpunkt Paritätischer: Am Stand des Paritätischen beim traditionellen Fest der Landespressekonferenz im Landtag trafen sich PolitikerInnen, VertreterInnen von vielen Verbänden und Organisationen – beispielsweise der Krankenkassen oder des Verbandes der Wirtschaft. Der Stand war bei dem Großereignis rund um das Parlament ein beliebter Anlaufpunkt, zumal er auch – wie bereits in den vergangenen Jahren – strategisch günstig im Eingangsbereich platziert war. Besonders begehrt waren der frische Kuchen und der heiße Kaffee – und das erstaunlicherweise auch bei Außentemperaturen, die um die 30 Grad schwankten. Und das bei den großen und kleinen Gästen.

Weiterlesen

Drucken

Transformation im alten Trafowerk: Kunstaktion des Saale-Betreuungswerks

Fleißig Farben angerührt und gemalt wurde beim Kunstprojekt des Saale-BetreuungswerksJena, 23. Juni 2016. Jennifer liebt die Mignons. Die kleinen süßen gelben Filmstars haben es der jungen Frau angetan. Deshalb findet man die von Jennifer gemalten Mignons an vielen Stellen hier im alten Trafowerk – auf Leinwand, auf Pappe und auf einem Kissen. Jennifer präsentiert das Ergebnis einer einwöchigen Kunstaktion voller Stolz. „Ich liebe die Farbe blau“, sagt sie. „Und ich mag die Mignons.“ Alle Filme von den rotzfrechen gelben Trickfiguren hat sie schon gesehen. Jennifer ist eine von zwölf Teilnehmenden an dieser Kunstaktion, mit der das seit 2013 laufende Projekt „Jena inklusiv“ zu Ende geht. Ein anderer Teilnehmer ist Dennis, Praktikant im Zentrum für seelische Gesundheit der Diakonie: „Diese eine Woche hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das gemeinsame Arbeiten war toll. Und der Ort war total inspirierend.“

Weiterlesen

Drucken

Mehr als 40.000 demonstrierten Hand in Hand gegen Rassismus - Menschenketten setzten starkes Zeichen

Menschenketten gegen Rassismus bildeten sich in sieben deutschen Städten, darunter auch in Leipzig.Leipzig, 20. Juni. Hand in Hand standen am Wochenende mehr als vierzigtausend Menschen in fünf deutschen Großstädten und zahlreichen weiteren Orten. In Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München verbanden die Demonstranten mit kilometerlangen Menschenketten kirchliche und soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte, Kulturstätten und Rathäuser. Ihr Ziel: ein starkes Signal gegen Rassismus und für ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland. In Leipzig verband eine drei Kilometer lange Menschenkette lokale Moscheen, das Gewandhaus, Oper, Universität, Nikolaikirche, und das Synagogenmahnmal. Auch zahlreiche Motorradfahrer nahmen mit einem Motorradkorso auf Einladung des MC Kuhle Wampe teil.

Weiterlesen

Drucken

Flüchtlingsrat appelliert an Politik: Transitflüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Das Logo des Flüchtlingsrats ThüringenErfurt. An diesem Donnerstag, 20. Juni, ist Weltflüchtlingstag.  Doch auch an diesem Tag müssen tausende Schutzsuchende, teilweise getrennt von ihren Familien, unter menschenunwürdigen Bedingungen in Griechenland ausharren. Während dessen warten Familienangehörige, Freunde und Bekannte in Deutschland verzweifelt darauf, dass ihre in Griechenland festsitzenden Verwandten und Bekannten nachkommen können. Der Thüringer Flüchtlingsrat ruft dazu auf, diese in Griechenland gestrandeten Menschen aufzunehmen.

Weiterlesen

Drucken

Bundesteilhabegesetz - SO NICHT!

Das Logo der Kampagne für Änderungen am BundesteilhabegesetzNeudietendorf, 15. Juni 2016. Der Paritätische, seine Mitgliedsorganisationen und die im Paritätischen engagierten Menschen mit Behinderungen, Angehörigen und Ehrenamtlichen lehnen das vorgelegte Bundesteilhabegesetz in seiner jetzigen Form ab. Es schränkt die Rechte der Menschen mit Behinderung ein – erfüllt damit nicht die Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention und bleibt weit hinter den, durch den umfangreichen Anhörungsprozess geweckten, Erwartungen zurück. Für Einrichtungen der Eingliederungshilfe sind ebenfalls viele Maßnahmen geplant, die die Qualität der Arbeit einschränken. Die positiven Ansätze des Gesetzentwurfes wiegen diese und viele andere Verschlechterungen bei weitem nicht auf. Der Paritätische fordert deshalb eine Korrektur der Gesetzesvorlage.

Weiterlesen

Drucken

Paritätischer appelliert an Bundesrat: Algerien, Marokko und Tunesien keine sicheren Herkunftsländer

Prof. Dr. Rolf RosenbrockNeudietendorf/Erfurt, 16. Juni 2016. Eindringlich hat der Paritätische an den Bundesrat appelliert, die Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien nicht zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Die entsprechende Abstimmung im Bundesrat findet an diesem Freitag statt. Bis zuletzt versuchen Union und SPD, eine Mehrheit in der Länderkammer zu organisieren. Dazu müssten aber einige Landesregierungen, in denen entweder Grüne oder Linke mitregieren, für das Vorhaben stimmen. Bis Donnerstag Abend war aber noch keine Mehrheit in Sicht.

Weiterlesen

Drucken

Rad(t)schlag am 29. Juni: Mit dem Landesbeauftragten Joachim Leibiger über das Bundesteilhabegesetz diskutieren

2016 06 15 leibigerErfurt, 15. Juni 2016. Das Nein des Paritätischen zum neuen Bundesteilhabgesetz ist deutlich. Die Thüringer Landesregierung wird über den Bundesrat ein gewichtiges Wort bei der Verabschiedung des neuen Gesetzes mitzureden haben. Einer derjenigen, der die Position der Landesregierung wesentlich mitbeeinflussen wird, ist Joachim Leibiger, der Beauftragte des Landes für Menschen mit Behinderungen (Foto, Bild: Sozialministerium). Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linkspartei) hatte bei einem Paritätischen Fachtag Ende April, unmittelbar nach Vorlage des Referentenentwurfes, schon durchblicken lassen, dass auch sie noch Veränderungsbedarf sieht.

Weiterlesen

Drucken

Menschenketten gegen Rassismus am 18. und 19. Juni: 40 Organisationen rufen zur Teilnahme auf – Aktion in Leipzig am Sonntag

Das Logo der Aktion "Hand in Hand gegen Rassismus!"Neudietendorf/Leipzig, 15. Juni 2016. Unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ werben rund 40 Nichtregierungsorganisationen für die Teilnahme an Menschenketten in fünf Großstädten. In Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München werden am kommenden Wochenende Zehntausende Menschen kirchliche und soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte, Kulturstätten und Rathäuser verbinden. Damit möchten die Initiatoren ein starkes Signal für ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland setzen.
Auch zahlreiche Prominente werben für die Teilnahme, darunter der Fußballer Gerald Asamoah, die Schauspieler Benno Fürmann und Michaela May, Kabarettist Urban Priol, Sänger Michael „Breiti“ Breitkopf von den Toten Hosen sowie die Journalistin Kübra Gümüşay

Weiterlesen

Drucken

JOBfinder: Angebote des Paritätischen oft nachgefragt

Stark nachgefragt waren die Angebote des Paritätischen bei der Jobfinder-Messe in ErfurtErfurt/Neudietendorf, 13. Juni 2016. Die junge Frau steht kurz vor ihrem Schulabschluss. Sie interessiert sich für einen Beruf im sozialen Bereich – vielleicht als Erzieherin in einer Kita. „Welche Voraussetzungen muss man da mitbringen? Welche beruflichen Perspektiven hat man? Und: Was kann man verdienen?“ Anfragen wie diese gab es viele bei der Messe „JOBfinder“ in Erfurt: „Die Info-Stände des Paritätischen und der dort ausstellenden Mitgliedsorganisationen hatten einen guten Zulauf,“ sagt Susann Steinbrück, Qualifizierungsentwicklerin beim Paritätischen. Zwischen den Beratungsgesprächen gab es kaum Zeit zum Luftholen.

Weiterlesen

Drucken

Kinder- und Jugendpreis 2016 sucht den „unverstellten Blick der Kinder auf eine inklusive Gesellschaft“

Integrationsprojekt von Talisa: Alisha (3) malt, Narget und Rana schauen zuErfurt, 10. Juni 2016. Alisha ist hochkonzentriert. Die dreijährige sitzt vor ihrem Zeichenpapier und malt. Die fünfjährige Narget und ihre neunjährige Schwester Rana schauen ihr dabei über die Schulter. Nebenan kickern der siebenjährige Leon und der fünfjährige Yacin eine Runde. Es ist richtig etwas los an diesem Nachmittag in der Begegnungsstätte der Thüringer Arbeitsloseninitiative Talisa am Wiesenhügel in Erfurt. Angelika Lüdecke, die Projektleiterin von „Miteinander spielen, leben und lernen“, schaut zufrieden auf die Kinder aus den umliegenden Plattenbauten und aus der nahen Flüchtlingsunterkunft, die hier miteinander spielen und Spaß haben. So ist das fast jeden Nachmittag hier in dem offenen Treff. „Kinder haben keine Barrieren und keine Vorurteile“, so Peter Gossing vom Talisa-Landesverband. „Sie haben einen unverstellten Blick.“ Und wenn sie Vorurteile beispielsweise gegen Kinder aus Flüchtlingsfamilien mitbringen, dann stammen die meist aus dem Elternhaus – und lösen sich innerhalb weniger Minuten in Luft auf. Kinder sind so auch die besten Botschafter, wenn aus einem Nebeneinander ein Miteinander werden kann.

Weiterlesen

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK