Interessantes

Erfahren Sie mehr über die PARITÄTISCHEN Unternehmen

Hier gelangen Sie zu unseren Stellenangeboten

Zu den Angeboten der PARITÄTISCHEN Akademie

Erfahren Sie mehr über den PARITÄTISCHEN Thüringen

Pflegende unter Druck - "Unfassbare Zustände an deutschen Krankenhäusern"

Rolf Höfert, der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes und Vorstandsvorsitzender des PARITÄTISCHEN ThüringenNeudietendorf, 20. Januar 2016. Leider bedurfte es wieder einer Undercover-Reportage, um auf die chronifizierten Probleme der Pflege in deutschen Krankenhäusern aufmerksam zu machen. Rolf Höfert, Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes und Vorstandsvorsitzender des PARITÄTISCHEN Thüringen, verweist im Zusammenhang mit der spektakulären Reportage des "Teams Wallraff" bei RTL auf die langjährige Erkenntnis des „hausgemachten“ Personalmangels der pflegerischen Versorgung in den Krankenhäusern. So wurden unter ökonomischen Aspekten in den letzten Jahren bundesweit mehr als 40.000 Planstellen abgebaut. Immer weniger Fachkräfte müssen sich um immer mehr Patienten kümmern. Der Film hatte eklatanten Personalmangel, Arbeitsüberlastung und dramatische Hygienemängel aufgedeckt.

Weiterlesen

Drucken

Sozialraumorientierung: "Gute Chancen, einiges in Bewegung zu setzen"

Diskussionsrunde beim Fachtag der LIGA zum Thema SozialraumorientierungErfurt, 19. Januar 2016. Thomas Kranke weiß, wie Arbeit im Quartier funktioniert. Kranke ist bei der Neuen Arbeit Thüringen e.V. Leiter des ThINKA-Projektes im Landkreis Schmalkalden-Meiningen und im Meininger Stadtteil „Jerusalem“ unterwegs. Er holt die Menschen dort ab, wo sie sind, er organisiert Freizeitangebote, schöpft vorhandene Ressourcen aus, verzweifelt manchmal aber auch an den bürokratischen Hürden, die ihm in den Weg gelegt werden. „Kreative Lösungen“ müssen dann gefunden werden, nicht nur in Meiningen, sondern auch in Gera, so die Sozialdezernentin der Stadt, Sandra Schöneich, beim Fachtag der LIGA zur „Sozialraumorientierung in der sozialen Arbeit in Thüringen.“

Weiterlesen

Drucken

Crystal Meth: Zahl der Hilfesuchenden in einem Jahr verdoppelt - Landesweites Gesamtkonzept gefordert

Renate Rupp, Vorstandsvorsitzende der Landesstelle für SuchtfragenErfurt, 18. Januar 2016. Die Gefahren durch die Designerdroge Crystal Meth haben in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen. In den Beratungsstellen steigt die Zahl der Hilfesuchenden stark an. In Erfurt melden sich jetzt doppelt so viele Abhängige wie noch vor einem Jahr. Die gleiche Entwicklung wird nach Angaben der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen aus anderen Landesteilen gemeldet. Von den neuen Klienten sind die meisten Crystal Meth-abhängig. In Eisenach wird bei 85 Prozent der Neuzugänge in den Beratungsstellen eine Crystal-Meth-Abhängigkeit als Hauptdiagnose gestellt. Und: Die Drogenabhängigen werden immer jünger. Die bisher jüngste Klientin, die in eine Drogenberatungsstelle kam, war gerade einmal 13 Jahre alt. Im Schnitt sind die meisten zwischen 20 und 34 Jahren alt.

Weiterlesen

Drucken

Pflegeberufe: Generalistische Ausbildung der richtige Weg - Aber noch Nachbesserungen nötig

Der Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Thüringen, Rolf HöfertNeudietendorf, 14. Januar 2016. Die Bundesregierung ist mit ihrem neuen Pflegeberufsbegesetz auf dem richtigen Weg. Das unterstreicht der Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Thüringen und Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes, Rolf Höfert. Mit dem Gesetz wird die von Pflege-Experten seit langem geforderte generalistische Ausbildung in der Pflege festgeschrieben. Der Abschluss der Pflegeausbildung soll mit einer Vertiefung bzw. einem Schwerpunkt in einem der Bereiche – Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege – erfolgen. „Der Notwendigkeit für eine generalistische Ausbildung vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der steigenden Anzahl multimorbider Pflegebedürftigkeit in allen Bereichen kann nicht mehr mit Sparten-Qualifikation begegnet werden“, so Höfert.

Weiterlesen

Drucken