web 1x1 KJP

Interessantes

Erfahren Sie mehr über die Paritätischen Unternehmen

Hier gelangen Sie zu unseren Stellenangeboten

Zu den Angeboten der Paritätischen Akademie

Erfahren Sie mehr über den Paritätischen Thüringen

Junge Flüchtlinge in der Eissporthalle - "Ein tolles Erlebnis"

Viel Spaß hatten die jungen Geflüchteten mit ihren ehrenamtlichen HelferInnen in der Eissporthalle ErfurtErfurt, 18. Dezember 2015. Ein toller Ausflug – darüber waren sich nach einigen Stunden auf dem Eis alle einig. Für die jungen Geflüchteten aus der Notunterkunft Turnhalle am Erfurter Drosselberg war der Ausflug in die Eissporthalle ein großes Erlebnis. Bei einer Umfrage unter ihnen hatte sich herausgestellt, dass der Wunsch nach sportlichen Aktivitäten bei ihnen ganz oben ansteht. Also organisierten sieben ehrenamtliche UnterstützerInnen, die sich zum Teil bei „Spirit of Football“ engagieren gemeinsam mit dem Family Club den Ausflug in die Eissporthalle. Etwa 12 Geflüchtete aus der Notunterkunft Turnhalle waren dabei, gemeinsam mit weiteren Geflüchteten aus anderen Unterkünften. Alle hatten viel Spaß auf dem Eis, die Stimmung war ausgelassen, der Ausflug ein voller Erfolg. Bei einigen waren die ersten Schritte auf dem Eis nach dem Unterschnallen der Schlittschuhe zwar noch etwas unsicher, aber am Schluss hatten alle ihren Spaß.
Dank des Entgegenkommens des Chefs der Eishalle, der finanziellen Unterstützung durch den Verein "Spirit of Football e.V." sowie einiger Ehrenamtlicher, blieb der Eigenanteil für die Geflüchteten gering.

Drucken

Ein ganz besonderer Adventskalender: Fakten gegen Vorurteile

Neudietendorf, 17. Dezember 2015. In Deutschland gibt es viele Vorurteile gegen Flüchtlinge und Asylsuchende. Beispielsweise dieses: Asylsuchende bekommen mehr soziale Leistungen als Einheimische. Das ist völliger Blödsinn. Denn der Regelsatz für Asylsuchende liegt derzeit bei 359 Euro und damit 40 Euro unter dem Hartz-IV-Satz. Das Bundesverfassungsgericht hat 2012 wie folgt geurteilt: „Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren“. Meist wird auch ein Großteil des Gesamtbetrages in Form von Sachleistungen erbracht, so dass ein deutlich kleineres Taschengeld übrig bleibt. Dass Asylsuchende mehr Geld als Hartz-IV EmpfängerInnen haben, ist also Quatsch.

Weiterlesen

Drucken

Für "Thüringen sagt Ja zu Kindern": Eislaufen, bis die Kufen glühten - Freitag Spendenmarathon bei Antenne Thüringen

Gemeinsam für den guten auf dem Weihnachtsmarkt in Weimar (von links): Frank Diehn, Hartmut Kaczmarek, Jens May (Antenne Thüringen) und Martina SchulzWeimar, 17. Dezember 2015. Matze Schmak steht am Rand der Eisbahn. Der „Frühaufsteher“ von Antenne Thüringen ist außer Atem. Die rote Weihnachtsmann-Mütze mit den blinkenden roten Lichtern hat er für eine Sekunde abgesetzt. „150 Runden bin ich schon gelaufen“, sagt er und atmet einmal tief durch. 150 Runden auf dem Eis für den guten Zweck. Derweil dreht seine Kollegin Sabrina Lang weiter fleißig ihre Runden, ermuntert ihren Kollegen, ihr weiter Gesellschaft zu leisten. „Wir sind gelaufen, bis uns die Kufen glühten“, sagt Matze Schmak am Tag danach. Antenne Thüringen war am Mittwoch Abend, mit kräftiger Unterstützung durch den Paritätischen, auf dem Weimarer Weihnachtsmarkt aktiv. Das knallrote Zelt des Senders war an diesem Abend direkt neben der Eisbahn aufgebaut. Für jeden bei diesem Anlass gespendeten Euro mussten die Frühaufsteher von Antenne eine Runde auf der Eisbahn drehen. 500 Runden waren es am Ende, doch gespendet wurde noch viel mehr.

Weiterlesen

Drucken

"Willkommen im Quartier": Große Hilfsbereitschaft am Erfurter Drosselberg

Große Hilfsbereitschaft signalisierten die Ehrenamtler, die sich in der Initiative "Willkommen im Quartier" engagierenErfurt, 16. Dezember 2015. Das ältere Ehepaar zögert nicht lange. „Wo können wir anpacken und helfen?“, fragten die beiden Anna Chombe vom Familyclub im Erfurter Wohnquartier „Am Drosselberg“. Zunächst erteilten sie den Flüchtlingen, die dort in einer Gemeinschaftsunterkunft und jetzt auch in einer Turnhalle untergebracht sind, Sprachunterricht. Jetzt haben sie auch noch die Patenschaft für zwei junge syrische Männer übernommen, begleiten sie auf ihren Wegen zu den Ämtern, laden sie zu sich ein, erleichtern ihnen das Ankommen in Deutschland. „Willkommen im Quartier“ – ganz praktisch gelebt.

Weiterlesen

Drucken

Mehr Investitionen in Bildung, Kinderbetreuung, Wohnraum und Integration: Paritätischer unterstützt Integrationspapier der SPD-Frauen

Die Autorinnen des Integrationspapiers: Andrea Nahles, Barbara Hendricks, Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Aydan ÖzoguzNeudietendorf, 15. Dezember 2015. Auf die grundsätzliche Unterstützung des Paritätischen stößt das von fünf führenden SPD-Politikerinnen vorgestellte Eckpunktepapier zu Zusammenhalt und Integration und für einen Neustart in der Integrationspolitik. Das Papier weise den richtigen Weg, unterstrich der Landesgeschäftsführer des Paritätischen, Reinhard Müller, bei verschiedenen Gelegenheiten. Das Papier solle die Leitlinie für die Politik des Bundes sein, wünscht sich Müller.

Weiterlesen

Drucken

Petra Michels und Christian Stadali stellvertretende Vorsitzende

Der neue Landesvorstand des Paritätischen nach der Wahl in der Mitgliederversammlung am 11. NovemberNeudietendorf, 14. Dezember 2015. Mit aktuellen Entwicklungen im Mitgliederbereich, im Arbeitgeberverband PATT und mit den weiteren Aktivitäten des Bündnisses „Mitmenschlich in Thüringen“ befasste sich der von der Mitgliederversammlung am 11. November gewählte Vorstand des Paritätischen Thüringen in seiner konstituierenden Sitzung. Dabei wurden die beiden neuen Vorstandsmitglieder Katja Heinrich (Lebenshilfe Thüringen) und Christian Karl (ASB Sömmerda) herzlich begrüßt.

Weiterlesen

Drucken

Lauinger: Flüchtlingshelfer sind wichtig für die Integration

Die neuen Flüchtlingspaten, gemeinsam mit Integrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) und dem stellv. Direktor der Paritätischen BuntStiftung, Stefan WernerNeudietendorf, 14. Dezember 2015. Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) sieht in der Arbeit freiwilliger Flüchtlingshelfer einen wichtigen Baustein zur Integration. «Der Staat kann lediglich Rahmenbedingungen schaffen, ratsam aber ist eine Integration von Mensch zu Mensch», sagte er bei der Verleihung der Zertifikate an 21 neue Flüchtlingspaten in Neudietendorf. Sie hatten einen Weiterbildungskurs beim Paritätischen absolviert. . Diese Menschen könnten nun fachkundig Auskunft geben, erklärte Lauinger.
Das Land habe dafür gesorgt, dass die Geflüchteten ein Dach über dem Kopf haben und die medizinische Versorgung sichergestellt sei, so Lauinger. Thüringen sei neben dem Saarland das einzige Bundesland, in dem Flüchtlinge nicht in Zelten leben müssen, unterstrich der Migrationsminister.

Weiterlesen

Drucken

21 neue Flüchtlingspaten in Thüringen

IMG 2929Neudietendorf, 11. Dezember 2015. Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Thüringen ist nach wie vor ungebrochen. 21 Thüringerinnen und Thüringer erhalten am morgigen Sonnabend ihre Zertifikate als ausgebildete „Flüchtlingspaten“ von Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) überreicht. Fünf von ihnen sind hauptamtlich in Sozialverbänden in Thüringen tätig, 16 engagieren sich ehrenamtlich. Damit sind in zwei Weiterbildungskursen in diesem Jahr schon 47 Flüchtlingspaten vom Paritätischen ausgebildet worden.

Weiterlesen

Drucken

Spendenaktion "Thüringen sagt Ja zu Kindern" läuft auf Hochtouren: Viele wollen Kindern in Not helfen

Landtagspräsident Christian Carius in der Villa Amalie in SonnebergErfurt/Neudietendorf, 10. Dezember 2015. Die Spendenaktion Thüringen sagt Ja zu Kindern läuft auf Hochtouren. Viele Thüringerinnen und Thüringer haben schon gespendet, viele haben auch für die nächsten Tage bis Weihnachten noch Spendenaktionen geplant. Jede Spende hilft, die Not von Thüringer Kindern zu lindern. Unterstützt werden fünf Kinder- und Jugendprojekte im Freistaat.
Wenn Sie spenden wollen und gleichzeitig Spaß haben wollen, dann können Sie bei folgenden Aktionen vorbeischauen:

Weiterlesen

Drucken

Paritätischer: Hartz IV zügig neu berechnen - "Willkürliche Eingriffe aus dem Jahr 2010 bereinigen"

Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider drängt auf eine zügige Neuberechnung von Hartz IVNeudietendorf/Berlin, 10. Dezember 2015. Eine zügige Neuberechnung der Hartz IV-Sätze durch das Bundessozialministerium hat der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen, Ulrich Schneider, gefordert. „Da es hier um das soziokulturelle Existenzminimum und um über sieben Millionen betroffene Menschen in Deutschland geht, muss erwartet werden können, dass die Umsetzung ... außerordentlich zügig geschieht“, heißt es in einem Schreiben Schneiders an die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundessozialministerium, Anette Kramme.

Weiterlesen

Drucken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung Ich habe Verstanden.