Logo - Mensch, Du hast Recht

Interessantes

Erfahren Sie mehr über die Paritätischen Unternehmen

Hier gelangen Sie zu unseren Stellenangeboten

Zu den Angeboten der Paritätischen Akademie

Erfahren Sie mehr über den Paritätischen Thüringen

Gehörlosengeld wird in Thüringen eingeführt

Symbol Schwerhörigkeit

Neudietendorf/Erfurt, 16. August. Die Thüringer Landesregierung will einer seit langem erhobenen Forderung von Gehörlosen und Schwerhörigen in Thüringen nachkommen. Sie sollen bald finanzielle Unterstützung vom Land bekommen. Für Gehörlose soll ein Sinnesbehindertengeld in Höhe von 100 Euro pro Monat eingeführt werden. Eine entsprechende Gesetzesänderung wurde jetzt auf den Weg gebracht. Das Gehörlosengeld soll rückwirkend ab dem 1. Juli diesen Jahres ausgezahlt werden.

Weiterlesen

Drucken

„Soziales ist nicht verhandelbar“ – Wie weiter mit den Handelsabkommen? Diskussion in Erfurt

Anti-TTIP-Demo in Leipzig 2016Neudietendorf/Erfurt, 16. August 2017. Soziales ist nicht verhandelbar. Mit dieser grundsätzlichen Position begleitet der Paritätische Thüringen seit dem vergangenen Jahr die massiven Proteste gegen die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada, Japan und den USA (unser Bild zeigt die Thüringer Paritäterinnen und Paritäter beim Protest im vergangenen Jahr in Leipzig). Mittlerweile ist das TTIP-Abkommen mit Amerika zunächst vom Tisch. CETA, das Abkommen mit Kanada wurde überarbeitet, ist aber noch nicht beschlossen. Und zu JEFTA, dem Freihandelspakt zwischen der EU und Japan wurden die Grundzüge bekannt. Wie geht es weiter mit diesen Handelsabkommen? Wie können Schritte für einen gerechten Welthandel aussehen? Darüber diskutiert das Thüringer Bündnis für einen gerechten Welthandel am Donnerstag, 17. August, mit Vertreterinnen und Vertretern Thüringer Parteien. Beginn der Veranstaltung: 19 Uhr in der Kleinen Synagoge Erfurt, An der Stadtmünze 4. Moderiert wird die Debatte vom Profiler des Paritätischen, Hartmut Kaczmarek.

Weiterlesen

Drucken

Attraktives Angebot für Azubis: Verein vergibt Stipendien für Praktika in Österreich

Johanna Moritz bei ihrem Praktikum in WienErfurt/Mühlhausen/Neudietendorf. Attraktives Angebot für Auszubildende in Sozial- und Gesundheitsberufen: 40 Praktikumsplätze in und um Wien werden in diesem und im nächsten Jahr vom Krügerverein in Neudietendorf vergeben. Elf junge Thüringerinnen und Thüringer haben gerade ihr zweiwöchiges Praktikum absolviert und sind mit einem reichen Schatz an Erfahrungen aus Österreich zurückgekehrt. Vom Krügerverein erhielten sie neben der Unterstützung während der Vorbereitung auch Reise- und Aufenthaltskosten. Für den nächsten Praktikumszeitraum vom 8. bis 21. Oktober sind noch Plätze frei. Eine Informationsveranstaltung findet am Donnerstag, 17. August, um 15 Uhr in der Ludwig Fresenius-Schule Erfurt, Roter Berg 7, statt.

Weiterlesen

Drucken

Danke für 10 erfolgreiche Jahre „Thüringen sagt Ja zu Kindern“: Mit 1,14 Millionen Euro wurden 56 Projekte unterstützt

Sibylle Göbel (TLZ), Katrin Mohrholz (Elterninitative) und Hartmut KaczmarekWeimar/Neudietendorf, 10. August .2017. Die Öffentlichkeit für den besseren Schutz von Kindern zu sensibilisieren – mit diesem Ziel ist „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ 2007 gestartet. Gemeinsam haben sich der Paritätische Thüringen, die Thüringische Landeszeitung (TLZ), das Sozialministerium, der Landtag und ANTENNE THÜRINGEN auf die Fahnen geschrieben, ein kinderfreundliches Klima in Thüringen zu befördern und wichtige Kinderschutzprojekte finanziell zu unterstützen. Dieses gesteckte Ziel wurde nicht nur erreicht, sondern sogar weit übertroffen! Unser Bild: Die letzten 1536,27 Euro, die noch auf dem Spendenkonto verblieben sind, gingen an die Elterninititative krebskranker Kinder in Jena. Sibylle Göbel (TLZ, links) und Hartmut Kaczmarek, Profiler des Paritätischen, überreichten den Scheck an die Geschäftsführerin der Initiative, Katrin Mohrholz.

Weiterlesen

Drucken

Wahl-lokal-sozial: Politische Entscheidungen und menschliche Schicksale - Geflüchtete brauchen Hilfe – Rente reicht nicht

Die Teilnehmer von Wahl-lokal-sozial in SömmerdaSömmerda, 10. August 2017. Gerlinde Breithaupt ist Pfarrerin und in der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Sömmerda überaus engagiert. Sie betreut mit anderen zusammen derzeit auch eine Gruppe von Flüchtlingen aus Eritrea, die vor ihrer Abschiebung nach Italien stehen. Die Menschen haben eine gefährliche Flucht übers Mittelmeer hinter sich, sind von Italien aus nach Deutschland weitergereist und sollen jetzt nach Italien zurück, wo sie „schlimme Erfahrungen“ gemacht haben, wie Breithaupt berichtet. Das Ganze basiert auf dem so genannten Dublin-Abkommen, wonach Geflüchtete in das EU-Land abgeschoben werden können, in dem sie zum ersten Mal in der EU registriert worden sind. „Bitte helfen Sie“, appellierte Breithaupt an die Direktkandidaten von CDU, SPD, Linkspartei und Grünen im Rahmen des Wahlforums des Paritätischen, „Wahl-lokal-sozial“. Johannes Selle (CDU), Christoph Matschie (SPD), Ralph Lenkert (Linkspartei) und Olaf Müller (Grüne) nahmen die Einladung zu einer Gesprächsrunde mit den Geflüchteten und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern an. Sie sicherten zu, sich für eine Einzelfallprüfung einzusetzen. Unser Bild zeigt von links nach rechts: Ralph Lenkert, Stefan Werner (Landesgeschäftsführer des Paritätischen), Christian Karl (Vorstandsmitglöied des Paritätischen), Hartmut Kaczmarek (Moderator und Profiler des Paritätischen), Johannes Selle, Christoph Matschie und Olaf Müller.

Weiterlesen

Drucken

Soziale Sicherungssysteme: SPD, Linke und Grüne für Bürgerversicherung – CDU für Reformen im System

Die Diskutanten bei Wahl-lokal-sozial in HermsdorfHermsdorf, 9. August 2017. Wenn es um die Neugestaltung der Sozialversicherungen in Deutschland geht, steht eine rot-rot-grüne Koalition. SPD, Linkspartei und Grüne haben in ihren Wahlprogrammen jeweils das Prinzip der Bürgerversicherung verankert. Die CDU dagegen setzt auf Reformen im bestehenden System. Das machte die erste Runde von „Wahl-lokal-sozial“, der Diskussionsreihe des Paritätischen zur Bundestagswahl 2017, deutlich. In Hermsdorf trafen dabei die Direktkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien im Wahlkreis 195 aufeinander: Albert Weiler (CDU), Alexander Meinhardt-Heib (SPD), Ralf Kalich (Linkspartei) und Stefanie Erben (Grüne). Unser Bild zeigt von links nach rechts: Ralf Kalich, Albert Weiler, Stefanie Erben, Alexander Meinhardt-Heib, Stefan Werner (Landesgeschäftsführer des Paritätischen) und Hartmut Kaczmarek (Moderator und Profiler des Paritätischen)

Weiterlesen

Drucken

„Vielfalt ohne Alternative“: Gegen rechte Demagogen – für eine solidarische Politik - Rad(t)schlag für Mitgliedsorganisationen

2017 08 0ß schau hin logo

 

Neudietendorf/Weimar, 8. August 2017. Deutschland vor der Bundestagswahl: Für den Paritätischen ist klar: Vielfalt in der Politik ist ohne Alternative. Der Paritätische steht für eine solidarische Politik, eine Politik, die alle Menschen mitnimmt und niemanden ausgrenzt. „Was die Menschen jetzt brauchen, ist soziale Sicherheit, damit sie nicht den Scheinlösungen rechter Demagogen aufsitzen", so Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen.

Weiterlesen

Drucken

SPD: Bürgermedien brauchen bessere finanzielle Ausstattung

Das Logo von Radio Lotte

Neudietendorf/Weimar, 7. August 2017. Eine stärkere finanzielle Unterstützung des Landes für die Bürgermedien in Thüringen hat die SPD-Landtagsfraktion gefordert. Der medienpolitische Sprecher der Fraktion, Dr. Werner Pidde, sagte nach einem Besuch bei Radio Lotte in Weimar: „Anders werden die nicht-kommerziellen Sender trotz ihres großen Engagements dauerhaft ihre nach dem Thüringer Landesmediengesetz vorgesehenen Aufgaben, lokale Informationen, Medienbildung und breite Beteiligungsmöglichkeiten für interessierte Bürgerinnen und Bürger zu bieten, nicht bewältigen können.“

Weiterlesen

Drucken

„Aktion Zuckertüte“ – damit alle Kinder einen tollen Schulanfang haben

ZuckertütenJena, 4. August 2017. Schulanfang ist ein aufregender Moment für jedes Kind. Für Familien, die über ein geringes Einkommen verfügen, kann dieser Tag allerdings zu einer echten Herausforderung werden. „Wer möchte schon, dass das eigene Kind am ersten Schultag verzichten muss. Verzichten auf einen schönen Ranzen, weiche Stifte für kleine Finger, Sportkleidung und die geliebte Zuckertüte?“, fragt Dörthe Thiele, die Beauftragte für Migration und Integration der Stadt Jena.
Deshalb hat es, initiiert von der Bürgerstiftung Jena, auch in diesem Jahr wieder das Projekt „Zuckertüten für Schulanfängerinnen und Schulanfänger“ in Jena gegeben. Dieses Projekt nähert sich jetzt der Zielgeraden.

Weiterlesen

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK