Angebote - Willkommenskultur

Den drei "Vize-Söhnen" leichter Deutsch vermitteln - Kurs "Sprachpartner für Flüchtlinge" erfolgreich

Zu Sprachpartnern für Flüchtlinge ließen sich Haupt- und Ehrenamtliche ausbildenNeudietendorf, 25. Januar 2016. Wenn Ute Röhl von den drei jungen Syrern redet, für die sie eine Patenschaft übernommen hat, dann spricht sie gerne von ihren „Vize-Söhnen“. Alle drei sprechen mehr oder weniger gut Englisch, aber Ute Röhl will ihnen natürlich auch gerne Deutsch vermitteln. Deshalb hat sie die zweitätige Schulung „Engagement in der Flüchtlingsarbeit – Sprachpartner für Flüchtlinge“ bei der Paritätischen Akademie absolviert. Ute Röhl begleitet ihre Schützlinge bei Behördengängen, hilft ihnen beim Ausfüllen der für sie oft schwer verständlichen Formulare, trifft sich mit ihnen am Wochenende. „Am Sonnabend beispielsweise kochen sie auch mal für uns und am Sonntag geht es dann für alle ab in den Schnee.“

So kommen die drei, die in der Gemeinschaftsunterkunft am Drosselberg in Erfurt leben, heraus aus ihrem Alltag und lernen das Land kennen, in dem sie Schutz vor den Wirren des Krieges in ihrem Heimatland gesucht haben. „Langsam sprechen und einfach“, das ist eine der Grundregeln, die Ute Röhl im Umgang mit ihren „Vize-Söhnen“ berücksichtigt. Der zweitägige Kurs in Neudietendorf hat ihr viel gebracht, sagt sie, um sich besser mit ihren drei Patenkindern, aber auch mit den anderen Flüchtlingen verständigen zu können. „Ein großes Lob gilt auch der Kursleiterin Hanneli Heunemann, die uns wirklich viel vermittelt hat“, fügt Ute Röhl noch hinzu.

Alle Teilnehmenden wissen natürlich, dass die Sprachorientierung der Schlüssel für eine künftige Integration in Deutschland ist. Anforderungen an die Sprachhandlungskompetenz werden in dem Kurs ebenso vermittelt wie didaktische und methodische Aspekte bei der Sprachförderung und Arbeitstechniken und Lernstrategien.

Ansgar Skulme ist als Bundesfreiwilligendienst-Leistender auch am Drosselberg in der Flüchtlingsbetreuung unterwegs. Er ist täglich mit der Frage konfrontiert, wie man einfache Dinge vermittelt. „Das geht dann meist mit Händen und Füßen – oder man verfällt schnell ins Englische. Aber viele sprechen ebenso wenig Englisch wie Deutsch.“ Für ihn war es wichtig, dass er in den zwei Tagen Methoden vermittelt bekam, wie man in der täglichen Arbeit besser helfen kann.

Luise Groß ist Bundesfreiwilligendienst-Leistende bei Radio F.R.E.I. in Erfurt. Sie betreut dort mit eine Sendung für Flüchtlinge, die „Our Voice“ heißt. Sie plant die Sendung mit, sie führt Interviews. Deshalb hat der Kurs ihr viele praktische Tipps für ihre tägliche Arbeit gebracht.

Für Andrea Uecker aus Jena ist der Kurs wichtig, weil sie als ehrenamtliche Helferin in der Flüchtlingsarbeit in Jena tätig ist und dort mit dem Flüchtlingsfreundeskreis das Angebot eines „Sprachcafes“ vorhält. Dort treffen sich HelferInnen und Geflüchtete zum Austausch, dort können die Geflüchteten ihre deutschen Sprachkenntnisse verbessern. „Dieser Kurs war für mich sehr wichtig bei der Vorbereitung der weiteren Arbeit“, so Uecker.

Frank Agricola und Michael Apelt sind beide an der Montessoir-Schule in Jena tätig. Ihr Hauptanliegen ist es, durch bessere Sprachvermittlung die Integration der Flüchtlingskinder zu verbessern. „Wir haben hier sehr viele Hintergründe und Infos für unsere tägliche Arbeit bekommen“, sagen beide. Integration an den Schulen in Thüringen, das steht für beide fest, steht und fällt mit dem jeweiligen Klassenlehrer. „Denn die Kinder sind offen für ihr neuen Mitschülerinnen und Mitschüler“, sagen beide.

Der nächste Kurs „Sprachpartner für Flüchtlinge“ ist schon terminiert. Er findet am 8. Und 17. März statt. Ute Röhl jedenfalls ist nach diesem Kurs so motiviert, dass sie sich überlegt, ob sie nicht perspektivisch selbst wöchentlich einen kleinen Sprachkurs am Drossselberg anstößt.

Weitere Informationen zur nächsten Schulung zum Sprachpartner im März gibt es auf der Internetseite der Paritätischen Akademie unter www.paritaetische-akademie-thueringen.dewww.paritaetische-akademie-thueringen.de

Weitere Infos gibt es auch bei Christin Bliedung unter

 

Tags: Flüchtlinge, Willkommenskultur, Christin Bliedung, Sprachpartner für Flüchtlinge

Drucken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung Ich habe Verstanden.