"Wir brauchen Hilfe beim Helfen"

Mit diesem Appell richtet wendet sich Ernst-Martin Stüllein, Geschäftsführer des Multikulturellen Zentrums L’Amitié in Gotha an die Öffentlichkeit. In einem Interview mit Landeswelle Thüringen schildert Stüllein die Arbeit des Vereins und lobt das Engagement der Thüringerinnen und Thüringer für die Flüchtlinge. Viele, vor allem junge Menschen, hätten sich auch bei seinem Verein gemeldet und wollten mit anpacken.

Das Interview mit Ernst-Martin Stüllein zum Nachhören:   

Willkommenskultur

Erzählungen aus Syrien - Deutsche und Syrer berichten im Family Club

Wichtige Informationen über Syrien gab es beim Treffen des Family-Clubs: Deutsche und Syrer erzähltenErfurt, 3. Mai 2016. Syrien – ein vom Krieg zerrissenes Land, zerstörte Städte, Menschen auf der Flucht: Jeden Tag gibt es neue Horrornachrichten aus dem Land, das früher einmal mit seinen historischen Bauten die Menschen faszinierte. Erinnerungen an dieses Syrien vor dem Krieg hat Hans Wittmer. Zwei Mal war er in dem Land, vor etwa 20 Jahren und noch einmal vor sechs Jahren, als er entfernte Verwandte in Damaskus besuchte. Und diese Erinnerungen und Bilder präsentierte er jetzt bei einem Syrien-Abend des Family-Clubs am Erfurter Drosselberg.

Über die heutige Lage in Syrien berichtete ein junger Mann aus Syrien, der derzeit in der Gemeinschaftsunterkunft am Drosselberg wohnt. Mit unterstützender Übersetzung durch Englisch-Kursleiterin Katarina Schwolow erzählte er über die aktuelle Lage in seinem Heimatland, über die Situation der Menschen, über die Gründe, die sie zur Flucht treiben und zeigte auch Bilder verschiedener Kultur-Stätten vor und nach der Zerstörung.

Es ist dieses Gemeinschaftserlebnis, das die Arbeit des Family-Clubs mit den Geflüchteten ausmacht. Gemeinsam Erinnerungen austauschen, miteinander reden, sich gegenseitig Geschichten erzählen – das ist eines der Erfolgsgeheimnisse des Projektes „Ankommen im Quartier“ am Erfurter Drosselberg. Die Hilfe soll den Flüchtlingen nicht aufgedrängt werden, sondern sie sollen selbst mitbestimmen. Und so entstand dann auch im gemeinsamen Gespräch der Gedanke an diesen Syrien-Abend, der bei allen Beteiligten tiefe Eindrücke hinterlassen hat. Die Idee dazu war schon vor einigen Wochen entwickelt worden, jetzt wurde sie in die Tat umgesetzt.

Nicht nur Informationen aus und über Syrien, dieses Land, das die meisten derzeit nur aus den aktuellen Nachrichten kennen, gab es an dem Abend. Eine befreundete Familie bereitete auch syrisches Essen. Das Team des Family-Clubs aus festen und ehrenamtlichen Mitarbeitern wurde an diesem Abend außerdem unterstützt durch zwei junge Menschen, die ihren sozialen Tag beim Family Club absolvierten.

Tags: Family Club, Ankommen im Quartier, Syrien

Drucken