"Wir brauchen Hilfe beim Helfen"

Mit diesem Appell richtet wendet sich Ernst-Martin Stüllein, Geschäftsführer des Multikulturellen Zentrums L’Amitié in Gotha an die Öffentlichkeit. In einem Interview mit Landeswelle Thüringen schildert Stüllein die Arbeit des Vereins und lobt das Engagement der Thüringerinnen und Thüringer für die Flüchtlinge. Viele, vor allem junge Menschen, hätten sich auch bei seinem Verein gemeldet und wollten mit anpacken.

Das Interview mit Ernst-Martin Stüllein zum Nachhören:   

Willkommenskultur

Frühzeitige Integration statt Ausgrenzung Paritätische Forderungen für eine Neuausrichtung der Aufnahmepolitik für Flüchtlinge

Eine Neuausrichtung der Aufnahmepolitik für Flüchtlinge in Deutschland hat der Paritätische Gesamtverband in einem Positionspapier verlangt.  Der Verband verweist darauf, dass die Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge seit den 90er Jahren in Deutschland insbesondere von dem Gedanken der Abschreckung und Ausgrenzung geprägt waren.  Nun zeichne sich langsam eine zögerliche Umorientierung ab, veranlasst durch die Rechtsprechung, die demografische Entwicklung, aber auch eine grundsätzlich offenere Einstellung der Gesellschaft gegenüber Zuwanderung. Eine solche Neuausrichtung sei dringend erforderlich, unterstricht der Paritätische Gesamtverband.

 

Zentrales Ziel bei der Ausgestaltung der Aufnahmebedigungen für Flüchtlinge müsse es künftig sein, „neben der Sicherstellung eines fairen und zügigen Asylverfahrens, den Flüchtlingen die möglichst frühe Partizipation in der Gesellschaft und ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die frühe Förderung der Potentiale der Flüchtlinge sei nicht nur sinnvoll bei einem dauerhaften Verbleib in Deutschland, sondern auch im Fall einer Rückkehr in die Herkunftsländer. Für die Unterbringung der Flüchtlinge sollten dauerhafte Infrastrukturen aufgebaut werden, die flexibel einsetzbar sein sollen.  Der Bund solle sich stärker an den Kosten beteiligen, fordert der Paritätische in seinen Grundsatzpositionen. Weitere Forderungen:

  • Gleichberechtigter Zugang zum Arbeitsmarkt nach drei Monaten
  • Sicherstellung der medizinischen Versorgung
  • Aufhebung des Asylbewerberleistungsgesetzes
  • Recht auf Bildung
  • Mehrsprachige Informationen und Transparenz über Leistungen
  • Besondere Berücksichtigung von besonders Schutzbedürftigen

Das Positionspapier finden Sie unter:

http://www.der-paritaetische.de/nc/fachinfos/artikel/news/stellungnahme-aufnahmepolitik-fuer-fluechtlinge/http://www.der-paritaetische.de/nc/fachinfos/artikel/news/stellungnahme-aufnahmepolitik-fuer-fluechtlinge/

Tags: Flüchtlinge, Migration, Willkommenskultur, Flüchtlingspolitik

Drucken