Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Tauziehen PantomimeKarte FrühlingNeudietendorf, 10. Juli 2019 | Wer sieht bei dieser Zeile aus dem bekannten Kinderlied nicht sofort einen Jäger vor seinem geistigen Auge. Wir verbinden nicht nur einige Berufe mit bestimmten Farben, sondern auch Gefühle. Was unsere Welt voller Farben mit uns macht, schauen sich gerade 30 Mädchen und Jungen beim diesjährigen Kulturlabor genauer an. Da ist der 10-jährige Matteo, der sich beim Improvisationstheater ausprobiert. “Ich habe gelernt wie man pantomimisch Tauziehen spielt”, erzählt er über seine Erlebnisse in den ersten Tagen. „Pantomime ist der erste Baustein zum Erlernen des Improvisationstheaters“, ergänzt der Dozent Stefan Bretz. Währenddessen wird im Textilworkshop im Nachbarraum gefärbt, gekleckst, gestempelt und gezeichnet. Rot mag Lotta besonders gern. “Heute habe ich eine Karte für meine Eltern gestaltet”, berichtet die 10-jährige begeistert. Deshalb kommt diese auch in ihrer Kreation vor. „Mit der Gestaltung der Karte, haben wir den Kindern die Wirkung von Farben erläutert, so die Dozentin Annett Schneider. „Im nächsten Schritt wird die Gestaltung eines Textilstückes in Angriff genommen“. Auch in diesem Jahr sorgt der Krügerverein mit dem Kulturlabor für eine spannende erste Ferienwoche. “Wir bieten den Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren einen Ort zum Ausprobieren”, umschreibt Christin Merten das Anliegen. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich die Kinder in dieser Woche entwickeln. Einige von ihnen kommen bereits seit mehreren Sommern zu uns” so die Projektmitverantwortliche weiter. Einen Einblick in ihre Woche geben die Mädchen und Jungs bei der Abschlusspräsentation. Diese findet am Freitag, um 14 Uhr, in der Krügervilla statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Gefördert wird das Kulturlabor durch die Initiative „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Der Krügerverein kann auf mehr als 20 Jahre soziales Engagement zurückblicken. Ursprünglich gegründet um das Erbe von Prof. Herman Anders Krüger zu wahren, entwickelten sich im Laufe der Zeit Arbeitsbereiche wie Berufsorientierung, Integrationsbegleitung, Beschäftigungsprojekte und soziale Unterstützung. Unser Frauen- und Familienzentrum ist als Initiator von Veranstaltungen der Kunst, Kultur und Bildung ebenso fester Bestandteil der Region wie die Angebote der Gesundheitsförderung.

Drucken