Mit Kampagnen wichtige Themen in die Öffentlichkeit tragen

Ob Pflege oder zivilgesellschaftliches Engagement, ob der Wunsch nach einer gerechteren und solidarischeren Gesellschaft oder die bessere Positionierung unserer paritätischen Werte in der Öffentlichkeit – mit Kampagnen geht der Paritätische Thüringen, häufig auch in Kooperation mit anderen, immer wieder an die Öffentlichkeit. Medienpartner wie LandesWelle Thüringen oder die TLZ helfen dabei, unsere Anliegen in Thüringen bekannt zu machen.

Mit der Kampagne „Pflege braucht Helden“ wurde gemeinsam mit den Partnern des Thüringer Pflegepaktes eine erfolgreiche Imagekampagne für die Altenpflege auf den Weg gebracht.

Der Thüringer Kinder- und Jugendpreis – eine gemeinsame Aktion der Paritätischen BuntStiftung und der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen – zeichnet jedes Jahr herausragende Projekte der Kinder- und Jugendarbeit im Freistaat in den unterschiedlichsten Themengebieten aus. 

Die gemeinsame Aktion von LandesWelle, TLZ und Paritätischem „Gute Nachbarn – gute Taten“ stellt herausragendes zivilgesellschaftliches Engagement vor und zeigt, dass die Thüringerinnen und Thüringer zusammenstehen.

Zehn Jahre lang wurden mit der alljährlichen Spendenaktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in ganz Thüringen unterstützt. Dabei kam weit mehr als eine Million Euro an Spendengeldern zusammen.

Die Aktion „UmFAIRteilen“ wirbt für eine gerechtere und solidarischere Steuerpolitik in Deutschland.

Unterstützt vom Paritätischen wird die landesweite Kampagne „Thüringen braucht Dich“, mit der um Fachkräfte im Freistaat geworben wird.

Mit dem Paritätischen Wertedialog sollen die Paritätischen Werte einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Recht auf Gesundheit, denn Armut macht krank

Plakatmotiv zum Recht auf Gesundheit

 

 

 

Neudietendorf, 16. Januar 2015. Armut macht krank, Krankheit verursacht Armut. Arme Menschen sterben durchschnittlich zehn Jahre früher. Diese furchtbare Formel bewahrheitet sich immer noch weltweit. Auch in Deutschland, dessen Gesundheitswesen als eines der besten gilt, ist der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung ungleich verteilt. Einkommen, Bildung, Geschlecht und Herkunft entscheiden, ob man gesund bleiben oder werden kann. Das ist nicht nur ungerecht, es verstößt gegen das Menschenrecht auf Gesundheit.

Weiterlesen

Drucken

Mensch, Du hast Recht: Menschen müssen selbstbestimmt leben können

Plakatmotiv zum Recht auf Selbstbestimmung

Neudietendorf, 15. Januar 2018. Jeder Mensch hat das Recht, seine eigenen Angelegenheiten frei und ohne die Einmischung von anderen zu regeln, soweit sie sich im Einklang mit den anerkannten Regeln der jeweiligen Gemeinschaft befinden. Das Recht auf Selbstbestimmung ist zwar kein verbrieftes Recht, aber einer der zentralen Gedanken der Menschenrechte. Jeder Mensch und jede Gruppe hat demnach das Recht, seine eigenen Angelegenheiten frei und ohne die Einmischung von anderen zu gestalten. In Deutschland wird dieses Recht vor allem durch Art. 2 Abs. 1 im Grundgesetz geschützt. Jedem Menschen wird darin das Recht auf die „freie Entfaltung seiner Persönlichkeit“ garantiert.

Weiterlesen

Drucken

„Mensch, Du hast Recht“: Wohnraum muss bezahlbar und sozial verträglich sein

plakatmotiv für das Recht auf Wohnen

 

 

 

 

Neudietendorf, 12. Januar 2017. Wohnungsnot und Obdachlosigkeit sind auch in Thüringen ein wichtiges Thema. Nach einer Statistik der Landesregierung gab es Ende 2015 (aktuellere Daten liegen leider nicht vor) in Thüringen 572 Obdachlose. Und jeder, der in den Ballungsräumen rund um Erfurt, Weimar oder Jena schon einmal auf Wohnungssuche war, weiß, wie schwer es ist, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das Recht auf Wohnen ist eines der sozialen Menschenrechte, auf die der Paritätische im Rahmen der Kampagne „Mensch, Du hast Recht“ aufmerksam machen will.

Weiterlesen

Drucken

Kampagne des Paritätischen: „Mensch, Du hast Recht“ - Nur wer seine Rechte kennt, kann auch für sie eintreten

 

Das Logo der KampagneNeudietendorf, 5. Januar 2018. „Mensch, Du hast Recht“ – unter diesem Motto steht die Jahreskampagne 2018 des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Der erste Satz der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sichert jedem Menschen – unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sozialer Anschauung, ethnischer und sozialer Herkunft – weltweit gleiche Rechte und Freiheiten zu. Menschenrechte sind angeboren, unveräußerlich, universell und unteilbar.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband tritt täglich für die sozialen und individuellen Menschenrechte ein: Wir decken Menschenrechtsverletzungen auf, informieren die Öffentlichkeit und setzen uns für die Rechte und Freiheiten aller Menschen ein.

Die Kampagne erinnert daran, dass auch in Deutschland noch viel getan werden muss, um die Rechte, die jeder hat, durchzusetzen. Das gilt für Rechte wie das Recht auf Wohnen, das Recht auf Teilhabe, das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Bildung oder das Recht auf Selbstbestimmung. Diese sozialen Menschenrechte will der Paritätische in diesem Jahr in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. Wir wollen die Betroffenen ermutigen, auf ihre Rechte zu pochen und ihnen immer wieder die nötige Hilfestellung geben, diese Rechte auch durchzusetzen. Nur wer seine Rechte kennt, kann auch für sie eintreten.

Anlass der Kampagne ist der 70. Jahrestag der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948. Die Staaten der Vereinten Nationen haben sich auf diese Rechte als Grundlage für ihr Handeln verpflichtet. Seit ihrer Verkündung haben die Menschenrechte Eingang in internationale Vereinbarungen, völkerrechtlich bindende Konventionen und nationale Verfassungen gefunden.

Doch weiterhin werden weltweit Menschenrechte schwer verletzt. Auch 70 Jahre nach Verabschiedung der Erklärung durch die Vereinten Nationen muss ihr Schutz immer wieder neu eingefordert werden. Es sind unsere Rechte. Wir alle müssen sie kennen. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann sie achten und für sie eintreten.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) Sie umfasst 30 Artikel, in denen die Rechte und Freiheiten eines jeden Menschen festgelegt sind. Zu ihrem 70. Geburtstag in diesem Jahr hat sie an Aktualität und Dringlichkeit nichts eingebüßt. Deshalb widmen sich der Paritätische im Jahr 2018 dem Thema Menschenrechte auf besondere Weise.

Weitere Informationen zu der Kampagne: www.mensch-du-hast-recht.dewww.mensch-du-hast-recht.de

Drucken

Gute Nachbarn - gute Taten - die neue Aktion von Paritätischem Thüringen, LandesWelle Thüringen und der TLZ

„Gute Nachbarn sind ein echter Schatz“.

Diese ungarische Weisheit kann jeder bestätigen, der gute Nachbarn hat- Nachbarn, auf die man sich verlassen kann, Nachbarn, die mit anpacken, wenn Not am Mann ist, Nachbarn, die immer mit einem guten Rat und Tipp zur Stelle sind, wenn man sie braucht.

Sicher kennen Sie auch solche Nachbarn. 

  • Den Nachbarn, der alten Menschen beim Einkaufen hilft, ihnen die Getränkekisten in die Wohnung trägt. 
  • Den Nachbarn, der ein waches Auge auf das Haus hat, wenn man selbst in Urlaub ist. 
  • Den Nachbarn, der durch seine Freundlichkeit die Nachbarschaft zusammenhält und der Nachbarschaftsfeste organisiert. 
  • Den Nachbarn, der immer ein gutes Wort und vor allem Zeit für die Nachbarn mitbringt.

Solche Nachbarn zu haben, ist in der Tat unschätzbar viel Wert. 

Und solchen Nachbarn wollen wir mit unserer Aktion „Gute Nachbarn – gute Taten“ Danke sagen.

Das geht ganz einfach: Sagen Sie uns, warum Ihr Nachbar ein ganz besonderer Nachbar ist, warum gerade er es verdient, bei Landeswelle und in der TLZ vorgestellt zu werden.

LandesWelle Thüringen, die TLZ und Der Paritätische wollen mit dieser neuen Aktion zeigen: Thüringen ist das Land der guten Nachbarn.

Wenn Sie also einen ganz besonderen Nachbarn kennen, dann melden Sie ihn für die Aktion an. Wir überraschen ihn gerne.

Anmelden können Sie Ihren guten Nachbarn hier:

https://www.landeswelle.de/aktionen/aktionsuebersicht/gute-nachbarn-gute-taten

Drucken

„Thüringen sagt Ja zu Kindern“ lässt viele Kinderwünsche wahr werden

Danke sagten Mütter und Kinder aus WolfersdorfErfurt/Wolfersdorf, 22. Februar 2017. Viele Wünsche werden jetzt im Suchthilfezentrum für Mutter und Kind in Trockenborn-Wolfersdorf wahr. Das Zentrum ist eine Einrichtung des Vereins Wendepunkt und ist im mitteldeutschen Raum einzigartig. Es ist eines der fünf Projekte, die in diesem Jahr bei der Spendenaktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ bedacht wurden. Mütter und Kinder, aber auch die Geschäftsführenden des Vereins strahlten, als sie bei der Scheckübergabe aus den Händen von Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen, den Scheck in Höhe von 24.930,18 Euro entgegennehmen konnten. Mütter und Kinder bedankten sich auf ihre ganz spezielle Art und Weise bei den Initiatoren der Aktion.  Insgesamt kamen in diesem Jahr bei der Spendenaktion 124.650,82 Euro zusammen, die auf die fünf Projekte aufgeteilt wurden.

Weiterlesen

Drucken

Thüringerinnen und Thüringer zeigen Herz für Kinder: Mehr als 115.000 Euro an Spenden – Freude auch in Wolfersdorf

Manuela Hochstein leitet die Einrichtung in Wolfersdor

 

 

 

Neudietendorf/Wolfersdorf, 10. Januar 2017. Freude bei den fünf Kinder- und Jugendschutzprojekten, denen diesmal mit den Spenden aus der Aktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ geholfen wird: Schon mehr als 115.000 Euro sind auf dem Spendenkonto zusammengekommen. Die Thüringerinnen und Thüringer haben auch in diesem Jahr wieder gezeigt, dass sie ein Herz für Kinder haben. Eines der Projekte, das in diesem Jahr unterstützt wird, ist das Suchthilfezentrum für Mutter und Kind des Vereins „Wendepunkt“ in Wolfersdorf. Es ist eine thüringenweit einmalige Einrichtung. „Die Mütter sollen nicht nur lernen, gegen die Sucht Strategien zu entwickeln, sondern auch eine neue Bindung zu ihren Kindern“, so Einrichtungsleiterin Manuela Hochstein (Foto) Seit fünf Jahren bietet die Einrichtung suchtkranken Müttern mit ihren Kindern die Chance auf ein neues, suchtmittelfreies Leben.

Weiterlesen

Drucken

Thüringen sagt Ja zu Kindern: Auch in diesem Jahr wieder mehr als 100.000 Euro

Das Logo der Spendenaktion Thüringen sagt Ja zu KindernNeudietendorf, 2. Januar 2017. Die Thüringerinnen und Thüringer haben ein Herz für Kinder: Auch bei der diesjährigen Spendenaktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ wurde zum achten Mal die Grenze von 100.000 Euro durchbrochen. Der aktuelle Spendenstand beträgt 108.466 Euro – und täglich kommen immer noch neue Spenden hinzu. Mit der Summe werden fünf ausgewählte Projekte des Kinder- und Jugendschutzes in Thüringen unterstützt. Bei den Projektträgern – dem Paritätischen, Antenne Thüringen, der TLZ, dem Landtag und dem Bildungsministerium – herrscht große Freude über die herausragende Bereitschaft der Thüringerinnen und Thüringer, den Kindern in Not im Freistaat helfend unter die Arme zu greifen.

Weiterlesen

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK