Thüringen sagt Ja zu Kindern: Hilfsaktion startet zum zehnten Mal

Annalena, Alina und Janin Schnicke vom Kinderhaus in WeimarNeudietendorf, 21. November 2016. Jeden Mittwoch dreht der Klinikclown „Knuddel“ seine Runde im Klinikum in Jena. Bis zu einer Stunde nimmt sich Dorothea Kromphardt für jeden der kleinen Patienten Zeit. Sie spielt und tobt mit den Kindern, aber sie kann auch Zuhören oder einfach nur da sein. Denn die Kinder, die sie besucht, sind schwer krank. Sie liegen auf der Krebsstation des Jenaer Universitätsklinikums. „Ein schöner, aber auch ein anstrengender Beruf, der für mich zu einer Berufung geworden ist“, sagt Dorothea Kromphardt. Denn nicht nur die kleinen Patienten brauchen Trost und Zuspruch, auch deren Familien benötigen Hilfe und Unterstützung. Den Kindern will der Klinikclown Knuddel Freude und Lachen schenken, damit schwere Situationen etwas leichter werden und um den Heilungsprozess zu unterstützen. Der Klinikclown, der allein aus Spenden finanziert wird, ist ein Projekt der Elterninitiative für krebskranke Kinder in Jena. Es ist eine der fünf Thüringer Initiativen aus dem Kinder- und Jugendschutzbereich, die in diesem Jahr mit den Spendengeldern von „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ unterstützt werden.


Die Paten der fünf Projekte in diesem JahrBereits zum zehnten Mal rufen der Paritätische, Antenne Thüringen, die TLZ, der Thüringer Landtag und das Thüringer Bildungsministerium zu Thüringens größter Spendenaktion auf. Bislang kamen schon über eine Million Euro zusammen, mit denen 52 Projekte in ganz Thüringen auf den Weg gebracht wurden, für die es sonst keine öffentliche Förderung gegeben hätte. Der Startschuss zu der Aktion – Schirmherr ist auch in diesem Jahr wieder Thüringens Landtagspräsident Christian Carius – fiel jetzt in Jena – und zwar in den Rüäumen des Diabeteszentrums für Kinder und Jugendliche. Die Beratungsstelle war eines der im vergangenen Jahr mit den Mitteln der Aktion geförderten Projekte. Dank der Spenden konnte die 2009 eröffnete Beratungsstelle ein weiteres Mal betrieben werden. Unser Bild zeigt die Initiatoren der Spendenaktion (von links nach rechts) Bildungsministerin Birgit Klaubert, Landtagspräsident Christian Carius, die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, Evemarie Schnepel, TLZ-Chefredakteur Nils R. Kawig, den stellv. Programmleiter von Antenne Thüringen, Peer Lück und den Profiler des Paritätischen, Hartmut Kaczmarek.

Evemarie Schnepel, die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, hat in diesem Jahr die Patenschaft für das Suchthilfezentrum für Mutter und Kind in Wolfersdorf im Saale-Holzland-Kreis übernommen. Sie unterstrich die Wichtigkeit des Anliegens, Kindern von drogenabhängigen Müttern wieder eine Zukunft zu geben, ihnen ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln und auch die Mütter wieder an ihre Verantwortung für ihr Kind zu erinnern. Die Sucht, so Einrichtungsleiterin Manuela Hochstein, sei „beziehungstötend“. Sieben Mütter und ihre Kinder sind derzeit stationär untergebracht. Bei jeder der kleinen Familien wird auf die unterschiedlichen Bedürfnisse eingegangen. Der Bedarf an Plätzen ist höher, denn dies ist im Moment die einzige Einrichtung dieser Art in Thüringen. Für die Frühförderung der Kinder gibt es eine speziell ausgebildete Pädagogin im Zentrum.

Die weiteren Projekte, für die in den nächsten Wochen Geld gesammelt wird:
- Der Kindertisch im Jugend- und Schülertreff JuST“ in Sondershausen: gemeinsames Kochen und Essen mit Kindern aus sozial benachteiligten Familien
- Das Kinderhaus in Weimar – Treffpunkt für Kinder aus sozial schwachen Familien. Fast 30 Kinder treffen sich dort täglich. Mit den Spendengeldern soll die Betreuungsarbeit auch auf die Wochenenden ausgedehnt werden (unser Foto oben: Annalena, Alina und Janin Schnicke vom Kinderhaus in Weimar)
- Der Rollstuhlsportverein Jena Caputs bringt Kinder durch den Sport zusammen. Mit einem Kleinbus sollen künftig auch Kinder aus den ländlichen Gebieten die Möglichkeit haben, am Sport teilzunehmen.
Sie können spenden auf folgendes Konto: IBAN DE80 8205 6060 0000 0050 88 bei der Sparkasse Unstrut-Hainich, Kontoinhaber: Der Paritätische, Stichwort: Thüringen sagt Ja zu Kindern
Sie können auch direkt per Lastschrift auf der Seite www.tsjzk.de www.tsjzk.de spenden
Wenn Sie konkrete Sammelaktionen planen, dann melden Sie sich bitte per Mail bei oder auf der Seite www.tsjzk.de
Alle Infos zu den Projekten und zu den Sammelaktionen finden Sie auf der neu eingerichteten Website www.tsjzk.dewww.tsjzk.de

 

Tags: Christian Carius, Thüringen sagt Ja zu Kindern, Hartmut Kaczmarek, Evemarie Schnepel

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK