Demokratie gemeinsam stärken – Paritätischer Jahresempfang 2014 „Schau hin!"

Neudietendorf 11/02/2013 Am Mittwoch, den 12. Februar 2014 lädt der Paritätische Thüringen ab 14:00 Uhr zum Jahresempfang in die Krügervilla in Neudietendorf ein. Das diesjährige Motto des Jahresempfangs „Schau hin!" ist gleichzeitig auch der Projekttitel des Paritätischen Beratungsnetzwerks gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit und für demokratische Teilhabe. Im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe" und mit Unterstützung durch das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit setzt das Projekt ein deutliches Zeichen gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit und antidemokratische, diskriminierende oder alltagsrassistische Verhaltensweisen. „Insbesondere vor dem Hintergrund weiterhin bestehender rechter Einstellungen und mit Blick auf die Themen Integration und interkulturelle Öffnung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wollen wir, nicht nur zum Jahresempfang, gemeinsam hinschauen", erläutert Reinhard Müller, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen das Anliegen. Die Ereignisse der vergangenen Woche in Weimar und Ballstädt haben auf furchtbare Weise gezeigt, wie wichtig es ist, jenen rechten Kräften entgegenzutreten. Der Paritätische verurteilt das Geschehene auf das Schärfste", so Müller.

Auch die Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2013 machen deutlich, dass es solche Beratungsnetzwerke braucht. Zwar sei die Zahl der Thüringer mit rechtsextremen Ansichten gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben, aber aus Sicht des Verbandes mit 12 Prozent immer noch hoch. „12 Prozent Ablehnung von Fremden oder Anderen, das sind nicht nur offensichtliche Neonazis. Das findet mitten in der Gesellschaft statt. Das ist Teil des Alltäglichen, das sind alltagsrassistische Verhaltensweisen, die sich nicht immer auf den ersten Blick erkennen lassen. Hier müssen wir gemeinsam handeln", fordert Müller.

Einen Ausblick wird es zum Jahresempfang auch geben. Insbesondere die Themen gute Pflege, selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung, Bildung, Chancengerechtigkeit und der Kampf gegen Armut gehören zu den großen Herausforderungen 2014. Zum Jahresempfang erwartet der Paritätische zahlreiche Gäste aus Vereinen und Verbänden, Politik und Wirtschaft. Die Grußworte halten in diesem Jahr die Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und der Geschäftsführer der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Hannes Schwiefert. Passend zum Thema wird auch das Projekt im Rahmen des Empfangs vorgestellt.

Drucken