Aktives Altern in der Kommune – Der Paritätische Thüringen macht sich für Senioren stark

Neudietendorf 23/10/2012 Morgen findet der Fachtag „Aktives Altern in der Kommune - Bedarfe und Gestaltungsmöglichkeiten“ bei der Deutschen Rentenversicherung in Erfurt statt. Mit dem Fachtag beteiligt sich der Paritätische gemeinsam mit dem Landesbeauftragten für das Zusammenleben der Generationen, Michael Panse, am „Europäischen Jahr für aktives Altern“. Nach Ansicht des Sozialverbandes brauche aktives Altern Rahmenbedingungen, die es Menschen ermöglichen bei guter Gesundheit und als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft älter zu werden. Das bedeute auch den Alltag unabhängiger gestalten und sich als Bürger engagieren zu können. „Das wird man nicht zum Nulltarif bekommen“, stellt Reinhard Müller, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen fest. „Dafür braucht es einen sozialpolitischen Fahrplan und Maßnahmen, die die uneingeschränkte Teilhabe von und ein armutsfestes sowie auf Selbstbestimmung ausgerichtetes Leben im Alter ermöglichen“, so Müller.

Ziel müsse es sein, die Schaffenskraft älterer Menschen für das Gemeinwohl zu mobilisieren und das Erfahrungspotenzial zu erhalten. Vor allem im ländlichen Raum gilt es die präventiven Leistungen sowie die Beratungs- und Betreuungsinfrastruktur auszubauen. Nur so könnten ältere Menschen länger unabhängig bleiben. „Wenn sich Menschen engagieren sollen, wenn wir den Erfahrungsschatz Älterer heben wollen, dann müssen wir für Orte schaffen, wo dieses möglich ist“, fordert Müller.

Die Veranstaltung widmet sich der Frage, wie altersunabhängige Teilhabe in Thüringen und damit eine höhere Lebensqualität ermöglicht werden kann. Sie zeigt Möglichkeiten auf, wie sich die Älteren mit ihrem Erfahrungswissen in ihren Wohngebieten und ihrem sozialen Umfeld einbringen können. Antworten gibt es auf die Fragen, wie es um das aktive Altern und die intergenerationelle Solidarität in Thüringen steht. Michael Panse, Beauftragter für das Zusammenleben der Generationen im Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit wird in seinem Vortrag auf das seniorenpolitische Konzept des Freistaates eingehen.

Im Rahmen der Projekt- und Angebotsbörse können sich die Teilnehmer unter anderem an den Messeständen der Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V., des Schutzbundes der Senioren und Vorruheständler Thüringen e.V. sowie der Paritätischen Unternehmen informieren. Eingeladen sind interessierte Bürger und bürgerschaftlich Engagierte.

Drucken