TV-Star Christoph Düro bei Tanztheaterprojekt in Neudietendorf „Verborgene Talente bei Jugendlichen fördern“

Neudietendorf. Theater- und TV-Star Christoph Düro, (u.a. „Die Spiegel-Affäre" und „Die Lebenden und die Toten", „Küstenwache", „Heiter bis tödlich", „Der Kriminalist"), macht es viel Freude, in den Köpfen von jungen Leuten „die andere Seite zum Schwingen zu bringen", wie er sagt. Was er meint: In einer Tanz- und Theaterwerkstatt kommen oft unverhoffte Talente zum Vorschein, zeigen Jugendliche eine Kreativität, die ihnen niemand zugetraut hätte.
So war das auch bei dem Tanz- und Theaterworkshop, den Düro jetzt im Haus der Parität in Neudietendorf veranstaltete. 22 Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren, darunter auch solche aus sozial schwierigen Verhältnissen, erhielten bei dem Projekt des Paritätischen Bildungswerkes Einblicke in die Theaterwelt und konnten sich dabei in einem lockeren Rahmen auch mit Berufsperspektiven beschäftigen. „Soziale Berufe auf und hinter der Bühne", heißt das Projekt, das mit dem Workshop und einem weiteren Vorhaben – Schwarzlichttheater mit der Bewegungsküche Jena am 6.12. – in die Schlussphase geht.


Improvisationstheater wurde in dem Workshop mit Düro groß geschrieben. Die jungen Menschen wurden aufgefordert, Berufe spielerisch darzustellen. Düro ließ der Phantasie der Jugendlichen freien Lauf, griff nur hier und da ein. Er vergleicht das gerne mit dem „Pikieren" einer Rasenfläche. Sich selbst sieht er als jemand, der wie im Sportunterricht Hilfestellung gibt – am Barren beispielsweise. „Da muss man sich ganz sicher fühlen. Wenn ich springe, bin ich froh, dass da jemand ist, der mich gut unterstützt", umschreibt er seine Rolle – nicht zuletzt wählt er diesen Vergleich, „weil ich immer höllische Angst hatte vor diesen Sprüngen." Heute will er anderen diese Angst nehmen. „Ich möchte jeden Tag über einen anderen Barren springen", sagt er. Parallel zu dem Projekt mit Düro konnten die Jugendlichen mit Amira Shemeis und Alex Bernhardt vom Verein Bewegungsküche aus Jena Hip Hop lernen oder vertiefen.
Mit dem Tanz-Theater-Projekt beteiligte sich das Paritätische Bildungswerk Thüringen am Bundesprojekt „Jugend engagiert – JEP" des Paritätischen Bildungswerks Bundesverband. Das lokale Bündnis für das Bildungsprojekt – koordiniert durch das Paritätische Bildungswerk – setzt sich aus aktuell fünf Partnern zusammen: Staatliche Regelschule „Oststadt Gotha", Paritätischer Landesverband, Verein Prof. H.A. Krüger e.V., Multikulturelles Zentrum L'amitié Stadt und Landkreis Gotha sowie Regelschule „Prof. Hermann Anders Krüger" in Neudietendorf. Es wird gefördert vom Bundesprogramm „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Das Tanzprojekt soll auch im kommenden Jahr weitergehen. Der entsprechende Antrag auf Förderung ist gestellt. Als Termin ist der 20. Bis 31. Juli 2015 vorgesehen.

Drucken