Mit Klavierakademie selbstständig gemacht: Enterprise feiert den 1000. Gründer

KavierakademieWeimar/Erfurt, 18. Juni 2015. Der achtjährige Alexander Köhler sitzt am Klavier und spielt fröhlich vor sich hin. Mutter Susanne ist ganz stolz auf ihren Sohn. „Es ist erst die achte Stunde – und er hat in dieser Zeit erstaunlich viel gelernt“, sagt sie. Noten lesen? Für Alexander kein Problem. Gaswan Zerikly steht zufrieden neben den beiden. „Ich habe meine eigene Methode entwickelt“, sagt er schmunzelnd. Wie die funktioniert? „Ich beziehe das Optische mit ein“, sagt er. Mehr will er nicht verraten – nur so viel: „Demnächst gebe ich zwei Kurse an der Volkshochschule in Weimar.“
Gaswan Zerikly ist stolz auf seinen jungen Schüler Alexander (Bild). Es ist der erste Klavierschüler, den der aus Syrien stammende Klavierpianist hatte. Zerikly hat sich mit seiner Klavierakademie auf eigene unternehmerische Beine gestellt. Begleitet wurde er dabei von Enterprise Thüringen. Und: Er ist der 1000. Gründer, den Enterprise in den vergangenen Jahren auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleitet hat.


Noch steht sein Klavier in einem Hinterhaus an der Weimarer Steubenstraße. Demnächst zieht er um, in ein helles, modernes Zimmer in einem frisch sanierten Gebäude direkt nebenan. „Ich habe Glück gehabt, Anja Wieland kennengelernt zu haben“, sagt er. Sie ist seine Betreuerin bei Enterprise und hat ihn in den vergangenen Monaten begleitet. Seit dem 25. September des vergangenen Jahres ist Zerikly in Weimar angemeldet. Arbeitslos zu sein – das konnte er sich erst einmal nicht vorstellen. „Es ist eine moralische Last für jemanden, der nie arbeitslos war“, sagt Zerikly. Deshalb bot sich für den Klavierpianisten der Weg in die Selbstständigkeit an.
„Wir bieten den Gründern kleinteilige Unterstützung und Beratung an und arbeiten sehr individuell mit ihnen zusammen“, sagt Anja Wieland. Sie ist von Anfang an bei Enterprise dabei, hat erlebt, wie sich die Zahl der Gründungen in den vergangenen Jahren immer weiter nach oben entwickelt hat.

Die Geschichte von Enterprise Thüringen ist eine Erfolgsgeschichte. 2014 wurden 460 Gründungsinteressenten betreut und etwa 1570 Beratungen vorgenommen. 136 Neugründungen waren zu verzeichnen. Die beliebtesten Branchen für Neugründungen sind: Kreativwirtschaft (28 Prozent), (Einzel)-Handel (15 %), Bildung und Erziehung sowie Gesundheit/Wellness mit jeweils 14 Prozent, Gastronomie (6 %) und Recht/Finanzen/Versicherung (5%).

70 bis 75 Prozent der Neugründungen können sich am Markt halten. Diese Zahl ist vergleichbar mit anderen Erhebungen, in denen 18 Monate nach dem Gründungszeitpunkt eine Überlebensquote von 84 Prozent aller Vollerwerbs-Gründungsprojekte registriert wird. Die Quote liegt nach 24 Monaten zwischen 75 und 80 Prozent.

Aktuell werden in dem Projekt etwa 50 Prozent Frauen begleitet, Tendenz steigend. Zehn Prozent der Betreuten sind Migranten und Migrantinnen. Der größte Teil der Betreuten ist zwischen 31 und 45 Jahre alt. Ab dem 1. Juli 2015 geht die Arbeit in das neue Projekt „ThEx Enterprise“ über und ist eingebettet in die Initiative ThEx (Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum).
Gaswan Zerikly ist sehr zufrieden mit dem, was Enterprise für ihn getan hat. „Die Beratungstätigkeit endet nicht mit der Gründung“, sagt Jeanette Klein von Enterprise. „Unsere Kunden werden auch danach weiter betreut.“ Sie hofft, dass Zerikly mit seiner neuen Methode des Klavierunterrichts nach dem jungen Alexander Köhler noch viele Schülerinnen und Schüler haben wird.

Tags: Gründer, Enterprise, Gaswan Zerikly

Drucken