Sommerakademie in der Krügervilla: Kinder entdecken den Stoff, aus dem die Träume sind

DSC 8600Neudietendorf, 16. Juli 2015. Hannah sitzt hochkonzentriert an ihrer Arbeit. Die anderen Kinder toben schon draußen im Park der Krügervilla. Aber die Elfjährige aus Erfurt will noch Knöpfe an ihre schicke neue Tasche nähen, die aus einem auseinandergeschnittenen T-Shirt entstanden ist. Langsam kommen einige Kinder von draußen wieder rein, schauen Hannah über die Schulter. „Das macht riesigen Spaß“, sagt sie und näht weiter. Die anderen Kinder nicken zustimmend.
Neudietendorf, Krügervilla. Eine Woche lang entdecken dort 26 Kinder den Stoff, aus dem die Träume sind – so jedenfalls der Titel der diesjährigen Sommerakademie des Krügervereins Neudietendorf. Träume können beispielsweise Stoff werden in dem Workshop Taschendesign. Dort geht es in der Regel leise zu, surren höchstens die Nähmaschinen, während es nebenan deutlich lauter wird. Denn im Workshop Rap lernen die Kinder, wie ein Song entsteht, wie man selbst einen schreibt, ihn einstudiert und aufnimmt.


Stolz zeigt die zehnjährige Katharina aus Neudietendorf ihre Tasche. „I love you“ steht dort zu lesen, das Wort ‚love“ wird durch ein großes Herz symbolisiert. Die Tasche ist bunt, aus ganz vielen Stoffen zusammengesetzt, innen drin hat Katharina noch einen Karabinerhaken für die Schlüssel angebracht. Annemarie Buch schaut begeistert auf die vielen bunten Taschen der Kinder. Sie leitet den Workshop. Buch, die Modedesign und Angewandte Kunst studierte, hat sich mit den Kindern zunächst auf Erkundungstour nach textilen Materialein begeben, die eigentlich bereits ausgedient haben und aus denen mit großer Kreativität etwas Neues entstanden ist. So wie bei dem zehnjährigen Alexander, der eine alte Jeanshose auseinandergeschnitten und neu zusammengenäht hat oder der gleichaltrigen Sophie aus Cobstädt, der die Arbeit an der Nähmaschine großen Spaß gemacht hat. „Ich habe das hier erst gelernt und ich freue mich darauf, meiner Mama zeigen zu können, wie man bei der Maschine etwas einfädeln kann.“ Und für die zehnjährige Maya aus Großrettbach ist es wichtig, dass man in diesem Kurs lernt, etwas selbst zu herzustellen statt immer nur alles fertig zu kaufen. Keine große, aber eine kleine Handytasche hat die zehnjährige Elise gemacht. Sie hat dazu ein Motiv aus der Zeitung ausgeschnitten und das Papier laminiert, dann mit Stoff ummantelt und an der Nähmaschine zusammengefügt.
Einen Raum weiter sieht es aus wie in einem Tonstudio. Regler, Mikrofone und Musikinstrumente sind zu sehen. Hier ist das Reich von Musiker und Musikpädagoge Andreas Kuch. Die Mädchen und Jungs lernen hier, wie ein Song entsteht. Zunächst wurden die Themen für die Songs eingegrenzt, dann die Musikfarbe festgelegt, bevor es an die Produktion der Songs ging. Vier Gruppen bildeten sich, in zweien entsteht ein gefühlvoller Popsong, in einer ein Rapsong mit Geschichten aus dem Alltag und in der vierten Gruppe ein Schlager über den FC Bayern. „Der Wechsel von Schweinsteiger nach England ist dort noch nicht verarbeitet“, lacht Kuch. Susan Ose, die Geschäftsführerin des Krügervereins, hat großes Vertrauen in die Kreativität der Kinder: „Den Schlager bieten wir dann Dieter Bohlen an.“
Am Freitag um 14 Uhr präsentieren die Kinder die Ergebnisse der Sommerakademie Eltern, Verwandten und Freunden.

Das Kulturlabor ist eine Veranstaltung des Vereins Prof H.A.Krüger und wird unterstützt von der Initiative "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Tags: Krügervilla, Sommerakademie

Drucken