Protest gegen Freihandelsabkommen TTIP: Soziale Arbeit auch in Thüringen bedroht

Sonderzüge fahren zur Großdemonstration nach BerlinNeudietendorf, 1. Oktober 2015. Europa und die USA verhandeln derzeit hinter verschlossenen Türen über das Freihandelsabkommen TTIP. Dessen genaue Inhalte sind noch nicht bekannt. Ab er schon jetzt ist klar: Es geht dabei nicht nur um die oft zitierten Chlorhühnchen oder die Buchpreisbindung. Was vielen noch nicht bewusst ist: Auch das Soziale ist durch TTIP gefährdet. Bisher ist keineswegs gesichert, dass gemeinnützige Angebote, wie sie etwa Kindergärten, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser sowie Bildungs- und Beratungsdienste anbieten, ausreichend geschützt sind. Deshalb ruft der Paritätische gemeinsam mit vielen anderen Verbänden und Organisationen für Sonnabend, 10. Oktober, zu einer Großdemo nach Berlin.


Der Endspurt ist für Unterzeichnung einer Europäischen Bürgerinitiative gegen TTIP und das Freihandelsabkommen mit Kanada CETA eingeläutet. Noch bis zum 6. Oktober werden Unterschriften für diese Bürgerinitiative gesammelt, die dann gebündelt bei der Europäischen Kommission in Brüssel übergeben werden. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es schon fast drei Millionen Unterschriften. Unter folgendem Link kann man die EBI online unterzeichnen:
https://stop-ttip.org/de/unterschreiben/

Noch freie Plätze gibt es bei dem vom Paritätischen organisierten Praxisworkshop Netzwerk- und Kampagnenarbeit am Freitag, 9. Oktober, in Berlin. Nach dem Motto „Einmal zahlen – zu zweit teilnehmen“ können alle, die sich anmelden, eine weitere Person ihrer Wahl – ohne zusätzliche Teilnahegebühren – mitbringen. Anmeldungen bis zum 2. Oktober unter
http://der-paritaetische.de/ttip/910-praxisworkshop/
oder per Mail an

Am Abend des 9. Oktober findet ab 20 Uhr in Berlin eine große Mobilisierungsparty mit Live-Konzert in der Kulturbrauerei Berlin statt. Die Party dient auch als Einstimmung auf die Großdemo am Sonnabend.
Mehr Infos und Kartenreservierung unter
http://www.der-paritaetische.de/ttip/910-mobi-party/

Am Sonnabend, 10. Oktober, findet dann die große Demo gegen TTIP in Berlin statt unter dem Motto „Soziales schützen, Demokratie stärken“. Einer der Hauptredner bei der Auftaktkundgebung ist der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen, Ulrich Schneider. Die Kundgebung findet am 10. Oktober um 12 Uhr am Washington-Platz vor dem Berliner Hauptbahnhof statt. Die PARITÄTERINNEN und PARITÄTER treffen sich bereits gegen 11 Uhr dort. Vom Verband werden dort dann auch Fahnen, Regenschirme, Aktionselemente etc. für alle Interessierte bereit gehalten. Den genauen Treffpunkt spätestens am Tag vor der Demo auf www.paritaet.org/ttip
Warum der Protest gegen TTIP wichtig ist, welche Auswirkungen das mögliche Freihandelsabkommen auf soziale Einrichtungen auch in Thüringen hat, können Sie nachlesen unter
http://www.paritaet-th.de/presse/pressemeldungen/2702-protest-gegen-freihandelsabkommen-ttip-soziale-arbeit-bedroht.html

 

Tags: TTIP, Freihandelsabkommen

Drucken