JOBfinder: Angebote des Paritätischen oft nachgefragt

Stark nachgefragt waren die Angebote des Paritätischen bei der Jobfinder-Messe in ErfurtErfurt/Neudietendorf, 13. Juni 2016. Die junge Frau steht kurz vor ihrem Schulabschluss. Sie interessiert sich für einen Beruf im sozialen Bereich – vielleicht als Erzieherin in einer Kita. „Welche Voraussetzungen muss man da mitbringen? Welche beruflichen Perspektiven hat man? Und: Was kann man verdienen?“ Anfragen wie diese gab es viele bei der Messe „JOBfinder“ in Erfurt: „Die Info-Stände des Paritätischen und der dort ausstellenden Mitgliedsorganisationen hatten einen guten Zulauf,“ sagt Susann Steinbrück, Qualifizierungsentwicklerin beim Paritätischen. Zwischen den Beratungsgesprächen gab es kaum Zeit zum Luftholen.

Es kamen viele junge Leute, die sich über Berufe in der Sozialwirtschaft informieren wollten. Viel Interesse gab es für den gesamten pädagogischen Bereich, aber auch Berufe in der Pflege wurden nachgefragt, zumal dort für die Kampagne „Pflege braucht Helden“ ebenfalls die Werbetrommel gerührt wurde. Die Botschaft, die die VertreterInnen des Paritätischen immer wieder vermittelten: In der Sozialwirtschaft gibt es gute Zukunftschancen, der Fachkräftebedarf in den nächsten Jahren ist groß. Dementsprechend gute besucht war auch der Vortrag „Geht nicht, gibt’s nicht – Karrieresprungbrett soziale Berufe".

Insgesamt kamen rund 8200 BesucherInnen zur Messe, bei der 185 Aussteller über viele Berufe informierten. Thüringens Arbeitsministerin Heike Werner (Linkspartei) würdigte vor allem das breite Angebot der Unternehmen zur Messe. „Hier kann man sich über Ferienjobs genauso informieren wie über offene Stellen und Ausbildungsplätze, über Praktika und Studienplätze oder über Weiterbildungsmöglichkeiten“, so Werner.

Gemeinsam mit dem Paritätischen präsentierten sich auf der JOBfinder-Messe das Internationale Bildungs- und Sozialwerk, das Albert-Schweitzer-Kinderdorf und Familienwerke Thüringen sowie das Lebenshilfe-Werk Weimar-Apolda. Auch für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Paritätischen wurde an den zwei Ständen – dem Stand des Paritätischen sowie dem Gemeinschaftsstand der drei Mitgliedsorganisationen – geworben.

Tags: Qualifizierungsentwicklung, Pflege braucht HELDEN, Jobfinder

Drucken