Eislaufen inklusiv – Jannik genießt auf dem Eisgleiter im Rollstuhl das Eisvergnügen

Viel Spaß hatten die Kinder beim Inklusionstag auf dem Eis in WeimarWeimar, 25. November 2016. Jannik lächelt. Der Junge sitzt im Rollstuhl. Jetzt wird er von Michael Pura, Reha-Techniker im Sanitätshaus Hochheim, auf den Eisgleiter gehievt und angeschnallt. Mit seiner Schulbegleiterin Lisa Pausch dreht Jannik Runde um Runde auf dem Eis. Die Eisbahn auf dem Theaterplatz in Weimar ist auch in diesem Jahr wieder Schauplatz des Aktionstages „Inklusion“, organisiert von der stellvertretenden Vorsitzenden der Paritätischen Kreisgruppe und Ortsteilbürgermeisterin von Legefeld, Petra Seidel (hintere Reihe links)


Seit vielen Jahren hat es sich die rührige Sozialpolitikerin zur Aufgabe gemacht, das Eislaufen in Weimar inklusiv zu gestalten. Nicht nur an diesem einen Aktionstag sollen Menschen mit Handicap die Möglichkeit haben, sich auf der Eisbahn, die rund um das weltberühmte Denkmal von Goethe und Schiller gebaut ist, zu vergnügen. Denn der Eisgleiter steht die ganze Advents- und Weihnachtszeit zur Verfügung, solange die Eisbahn dort steht. An diesem Aktionstag ist die Benutzung frei, ansonsten kostet die Nutzung des Eisgleiters zwei Euro, die aber für einen guten Zweck gespendet werden.

„Eine tolle Sache“ lobt auch Michael Pura die Aktion. So wird auch Menschen, die ansonsten auf den Rollstuhl angewiesen sind – insbesondere Kindern – das Eisvergnügen zuteil. Inklusion zeigt sich hier von seiner besten Seite, wird Petra Seidel immer wieder für ihr Engagement gelobt. Denn an diesem Vormittag laufen Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam auf dem Eis – so wie Inklusion eigentlich aussehen sollte. Den Mädchen und Jungen der Landenberger Schule, aber auch die des Lebenshilfewerks Weimar-Apolda , ist ihre Freude anzusehen. Zumal sie auch noch – als Draufgabe – ein Glas Kinderpunsch kostenlos zum Aufwärmen erhalten. „Danke auch an den Betreiber der Eisbahn, der diese Aktion schon seit Jahren aus ganzem Herzen und vollster Überzeugung mit unterstützt“, so Petra Seidel, die erst jüngst für ihr soziales Engagement mit der Thüringer Rose ausgezeichnet wurde.

Jannik dreht mit Lisa Pausch unterdessen weiter die Runden auf dem Eis – und ist fröhlich und zufrieden. An der Eisbahn wartet schon der nächste Rollstuhlfahrer darauf, dass er auf dem Eisgleiter ebenfalls das Eisvergnügen erleben darf.

Tags: Inklusion, Petra Seidel

Drucken