Erfurter Kultur-Sparprogramm würde „Schotte“ und „Imago“ hart treffen

Verleihung des Paritätischen Ehrenamtspreises an die SchotteErfurt, 9. Dezember 2016. Die drohenden drastischen Einschnitte im Kulturetat der Stadt Erfurt könnten auch zwei erst jüngst vom Paritätischen ausgezeichnete Projekte hart treffen: Das Kinder- und Jugendtheater „Die Schotte“ und die Kunst- und Designschule Imago. Das wurde nach einem Bericht von TLZ und TA bei einer Anhörung im Kulturausschuss der Stadt die beteiligten kulturellen Einrichtungen. Beide Vereine sind auch Mitglied im Paritätischen. Unser Bild zeigt die Verleihung des Ehrenamtspreises an Vertreterinnen und Vertreter der "Schotte" durch die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, Evemarie Schnepel. Am kommenden Mittwoch soll der Erfurter Stadtrat über die Einschnitte im Kulturetat entscheiden. Eindringlich appellieren die Kulturschaffenden in Erfurt an die Mitglieder des Stadtrates, von diesen Einschnitten Abstand zu nehmen.


Anne-Katrein Maschke von der Kunstschule Imago, die ebenfalls von den Kürzungen betroffen sein sollen, wird in TA und TLZ so zitiert: „Wenn immer weiter gekürzt wird, können wir nicht mehr glauben, dass die Stadt hinter uns steht. Wir können es dann nicht länger leisten, den Erfurter Familien ein entsprechendes Umfeld zu bieten.“ Mit dem Projekt „Herz zeigen“ war die Kunst- und Designschule erst im Oktober mit dem zweiten Platz beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis von Paritätischer BuntStiftung und Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen geehrt worden.

Hart betroffen wäre auch das Kinder- und Jugendtheater „Schotte“. Für herausragende Management-Leistungen hatte das Theater erst Ende November den Ehrenamtspreis des Paritätischen erhalten. Die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, Evemarie Schnepel, hatte in ihrer Laudatio gesagt: „Was in den 1990er Jahren mit wenigen Spielern und viel Enthusiasmus begann, hat sich heute zu einem Unternehmen entwickelt, das ohne ein effizientes Management nicht denkbar wäre. Dazu einige Zahlen: Im vergangenen Jahr gab es 120 Vorstellungen im Haus, 37 Gastspiele, 27 Workshops, 90 Projekt-Angebote für Schulen, 3 Theaterfestivals und ein Probenlager.“ Die hatte auf die enormen Leistungen der Theater-Managements verwiesen, derartig viele Aufführungen zu stemmen und die Termine von 149 aktiven, ehrenamtlichen Spielern, die auf der Bühne stehen, zu koordinieren.

In der Anhörung im Kulturausschuss hieß es laut Zeitungsbericht, dass, wenn es bei den angekündigten Kürzungen bleiben sollte, die „Schotte“ in absehbarer Zeit schließen müsste. Die Schotte ist für ihr Engagement und ihre künstlerischen Darbietungen schon mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Thüringer Kulturpreis und dem Bürgerpreis für demokratisches Engagement und Zivilcourage.

Tags: Kinder- und Jugendpreis, Ehrenamtspreis, Schotte, Imago

Drucken