Der Paritätische Thüringen trauert um Jelka Wetzel

Der Paritätische trauert um Jelka Wetzel

 

 

 

 

Neudietendorf, 18. Januar 2017. Der Paritätische Thüringen trauert um seine langjährige Vorstandsvorsitzende Jelka Wetzel. Sie verstarb im Alter von 75 Jahren. Jelka Wetzel war eines der Gründungsmitglieder des Paritätischen Thüringen. Sie hat viele Jahre den Paritätischen, vor allem auch durch ihre menschlichen Art, geprägt. Mit vielen Impulsen und Ideen, gab sie dem Paritätischen ein Gesicht und Gehör.

Jelka Wetzel war eine der Impulsgeberinnen, als am 30. Juni 1990 der Paritätische Thüringen gegründet wurde. Seit 1991 war sie im Vorstand des Paritätischen aktiv, seit dem 17. Juni 1995 leitete sie die Geschicke des Verbandes als Vorstandsvorsitzende zwölf Jahre lang bis 2007.

Unter ihrer Leitung entstand auch die Paritätische BuntStiftung, die sie als Vorsitzende
des Stiftungsrates leitete.
Trotz ihrer körperlichen Behinderung setzte sie sich mit ihrer ganzen Kraft, Engagement und ihrem
Herzen für die Belange des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Thüringen ein.

Einige Mitarbeiter erinnern sich sicherlich auch gerne an die Telefonate mit Frau Wetzel: es war ihr
wichtig, mit den Menschen persönlich in den Austausch zu gehen.

In der stets gesuchten Auseinandersetzung zum Wohl des Paritätischen Thüringen hatten Eitelkeiten keinen Platz. „Eine PARITÄTERIN geht, aber sie lässt uns ihre Fröhlichkeit, ihren Enthusiasmus und ungebrochenen Optimismus, ihre Herzlichkeit und ihren Ernst. Woran man sich erinnern kann, das kann nicht verloren gehen“, so Landesgeschäftsführer Stefan Werner. "Wir werden Frau Wetzel vermissen."

Der Paritätische Thüringen wird ihr Engagement stets bewahren und in guter Erinnerung behalten.

Tags: Jelka Wetzel

Drucken