Bundesverdienstkreuz für Detlev Schilling: 40 Jahre für Gehörlose und Schwerhörige aktiv

Detlev Schilling (links) erhielt das Bundesverdienstkreuz von Ministerpräsident Bodo Ramelow

Erfurt/Weimar, 23. Februar 2017. Seit vier Jahrzehnten setzt sich Detlev Schilling für die Interessender Gehörlosen und Schwerhörigen in Thüringen ein. Für dieses Engagement wurde er jetzt mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ministerpräsident Bodo Ramelow nahm die Ehrung in der Staatskanzlei vor. (Foto)


Schon 1977 war Detlev Schilling Gründungsmitglied der Gruppe der Schwerhörigen des Gehörlosen- und Schwerhörigenverbandes in der DDR. Mitte der Neunzigerjahre entwickelte er das Konzept für das erste Thüringer Hörmobil, das durch die Gemeinden fährt und Hörgeschädigte und ihre Angehörige individuell berät.
Aufgrund des Erfolges setzte er die Idee später und in nahezu vollkommener Eigenregie auch auf Bundesebene um. In diesem Zeitraum und darüber hinaus war er ebenso hauptamtlicher Geschäftsführer des Deutschen Schwerhörigenverbandes in Berlin.

Nach seinem dortigen Engagement wirkte Detlev Schilling als Gründungsmitglied und ehrenamtlicher Vorsitzender des DSB Landesverbandes Mitteldeutschland e.V. Auch im Ortsverband Weimar und in der Paritätischen Kreisgruppe Weimar/Weimarer Land ist Detlev Schilling engagiert.

Foto: TSK/Jacob Schröter

Tags: Bodo Ramelow, Detlev Schilling, Gehörlosen- und Schwerhörigenverband

Drucken