Diavortrag „Bhutan – Königreich des Glücks“ – Weltenbummler aus Gotha stellt im Krügerverein das asiatische Land vor – Glück als oberstes Staatsziel

'Roland Adlich in BhutanNeudietendorf. Ein außergewöhnliches asiatisches Königreich präsentiert der Gothaer Weltenbummler Roland Adlich in seinem nächsten Lichtbildervortrag am Donnerstag, 23. März, 19 Uhr beim Krügerverein in Neudietendorf: das asiatische Land Bhutan – übersetzt das Land des Donnerdrachens. In dem Königreich ist das Glück der Bevölkerung in der Verfassung verankert. „Jedes Gesetz, das verabschiedet wird, wird daraufhin überprüft, ob es die Bevölkerung glücklicher macht“, erzählt Roland Adlich über den Staat, der zwischen Indien und Tibet liegt (unser Foto zeigt ihn in Bhutan). 1972 wurde das Glück als oberstes Staatsziel in die Verfassung eingeführt.


Roland Adlich hat vor diesem Hintergrund einen ganz besonderen Vortrag zusammengestellt. Sein Bericht, fotografisch eindrucksvoll dokumentiert, ist teilweise mit Originalton unterlegt. Der live-Kommentar beschränkt sich aber nicht auf Bildkommentare, sondern hinterfragt auch das Thema "Glück", auf das in diesem Land so großer Wert gelegt wird. Der Weltenbummler aus Gotha, den die Sehnsucht nach der Ferne, nach dem Fremden und teilweise Unerforschten antreibt, sucht sich für seine Reisen Ziele jenseits des Massentourismus aus.

Auf seinen Reisen begleitet ihn seine Frau. Für ihre Reisen kaufen die beiden sich lediglich ein Flugticket, den Rest organisieren sie dann in dem jeweiligen Land, in dem sie unterwegs sind. „Man muss sich auf das Abenteuer einlassen. Dann erlebt man Natur und Kultur hautnah“, sagt er. Zwei Ziele im Jahr steuern die beiden an, in der Regel für drei Wochen Was er mitbringt, sind nicht nur ganz persönliche Reiseeindrücke, sondern auch eine Vielzahl von Fotos, in deren Mittelpunkt Menschen stehen, oft auch nur Gesichter, die sehr viel über die Lebensumstände und über das Land aussagen.„Es ist ganz selten, dass mal jemand Nein sagt, den ich darum bitte, ihn fotografieren zu dürfen“.

Bei der Auswahl der Reiseziele lassen sich die beiden von Ängsten nicht leiten. So war er im vergangenen Jahr in Kolumbien, mitten im Bürgerkrieg zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen. „Gerade wenn man allein reist und nicht in einer Touristengruppe unterwegs ist, fühle ich mich am sichersten“, so seine Erfahrung. Man muss sich anpassen, nicht gleich als Tourist erkennbar sein, so seine Devise, die ihn bisher unbeschadet auch aus vermeintlich gefährlichen Weltgegenden gesund nach Thüringen hat zurückkehren lassen.

Der langjährige Stadtplaner in Gotha braucht nach seinen Reisen etwa drei Monate, um seine Lichtbild-Show zusammenzustellen. Es ist ein Mix aus Musik, Orginalton und Bildern mit einem Live-Kommentar unterlegt. Ein viertel Jahr benötigt er, um die Fotos einer Reise zu sichten und auszuwählen, ein weiteres viertel Jahr, um die Show zusammenzustellen. „Es macht Spaß und ist eine Tätigkeit, die anspannt, aber entspannt“, sagt er. Von dem Ergebnis sind die Besucherinnen und Besucher seiner Vorträge stets begeistert.

Der Vortrag von Roland Adlich, der unter anderem auch Preisträger der Lichtbildarena Jena ist, über das Königreich Bhutan findet am 23. März, 19 Uhr, in derKrügervilla in Neudietendorf, Bergstr. 9, statt. Eintritt: 5 Euro. Für Getränke ist gesorgt.

Tags: Krügerverein, Roland Adlich

Drucken