„Woche der Familie“ im Krügerverein angelaufen – Land verspricht zum „Tag der Familie“ mehr Geld für Familienerholung

Woche der Familie im KrügervereinNeudietendorf, 15. Mai 2017. Mit dem Thema Werbung und ihre Auswirkungen auf Kinder läuft am heutigen Montagabend die Veranstaltungsreihe „Woche der Familie“ des Krügervereins in Neudietendorf an. Der 15. Mai ist der „Internationale Tag der Familie“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Familien, Bildung und Wohlbefinden“ steht. Mit dem Tag soll an die Bedeutung von Familien für die Gesellschaft erinnert werden. „Wir sehen Familie als Ort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, sich Fürsorge, Geborgenheit, Liebe und Vertrauen schenken“, so Doreen Sammler vom Krügerverein.


Die landeseigene Stiftung „FamilienSinn“ unterstützt nach Angaben des Familienministeriums mit insgesamt 200.000 Euro Maßnahmen der Familienerholung und mit 263.000 Euro solche der Familienbildung. Die Landesregierung will mit dem geplanten Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ auch die Mittel in diesem Bereich erhöhen und den Kommunen in Thüringen mehr Gestaltungsspielraum und Eigenverantwortung geben. Damit sollen vor Ort bedarfsgerechte familienunterstützende Leistungen realisiert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet werden.
In Thüringen gibt es vier Familienferienstätten: Burg Bodenstein im Eichsfeld, die Familienbildungs- und Ferienstätte Uder, das Haus am Seimberg in Brotterode und AWo Sano in Oberhof. Dort und auch bei mehreren freien Trägern können Familien unabhängig von ihrer finanziellen Situation kostengünstige Familienbildungsangebote nutzen. Familien mit Hauptwohnsitz in Thüringen, die Unterstützungsbedarf haben, müssen lediglich den Verpflegungsanteil in Form eines Teilnehmerbeitrages entrichten.
Der Verband „Kinderreiche Familien in Thüringen“ kritisiert allerdings, dass die Mittel für Familienerholung seit Jahren nicht angepasst worden sind. Die Stiftung „FamilienSinn“ habe seit der „Grundausstattung“ von 1,82 Millionen Euro keine weitere finanzielle Förderung erhalten. Die zur Verfügung gestellten Mittel reichen nach Angaben der Geschäftsführerin des Verbandes in Thüringen, Katrin Konrad, nicht aus, die Bedarfe von Familien zu decken. Neben der finanziellen Ausstattung der Familienerholung sieht der Verband auch Handlungsbedarf bei Mehrkindfamilien. Der Verband setzt sich seit langem für die Einführung eines Landesfamilienpasses für alle Familien mit drei und mehr Kindern ein. Familienkarten im Freizeit- und Kulturbereich sind in Thüringen oft auf ein oder zwei Kinder begrenzt. Familien mit mehr Kindern müssen häufig für jedes weitere Kind zusätzliche finanzielle Mittel aufwenden. Das fällt vielen Familien schwer, da das Pro-Kopf-Einkommen von Familien mit jedem Kind sinkt.
Die „Woche der Familie“ wird am morgigen Dienstag mit zwei Veranstaltungen fortgesetzt. Mit den turbulenten Zeiten der Pubertät beschäftigen sich am Dienstagabend um 19 Uhr die Erziehungs- und Familienberater Annett Frankenberger und Andreas Büschleb aus Gotha. Die Veranstaltung will den Eltern neue Möglichkeiten aufzeigen, Konflikte zu verstehen, zu bewältigen und andere Reaktionsweisen auszuprobieren. Und der Abend soll ermutigen, Freiräume zu schaffen und die Fähigkeit zum Zuhören verstärken. Parallel dazu geht es in einer zweiten Veranstaltung um „Wege aus der Brüllfalle“. Dabei gibt Kristin Hofmann, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche Tipps, wie man familiäre Konflikte im Alltag konsequent und liebevoll lösen kann. Nach einem Film kann man mit Kristin Hofmann direkt ins Gespräch kommen.
Mehr zur Veranstaltungsreihe in der „Woche der Familie“ unter www.kruegerverein.de


Über die Modalitäten der Familienerholung können Sie sich hier informieren:
http://www.bag-familienerholung.de/zuschuesse-und-preise/landesfoerderung-thueringen.de/

 

Tags: Familie., Woche der Familie

Drucken