Aktion „Qualität hat Vorfahrt“ zeigt Wirkung – Politiker für Verbesserung des Personalschlüssels – Erfolgreiche Postkartenaktion

2017 08 24 holterErfurt/Neudietendorf, 24. August 2017. Die Aktion „Qualität hat Vorfahrt“, mit der die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen für bessere Rahmenbedingungen in den Thüringer Kindertageseinrichtungen wirbt, zeigt Wirkung. Nach einer öffentlichen Anhörung im Bildungsausschuss des Landtages, bei der auch die Vertreter der LIGA ausführlich zu Wort kamen, deutet sich in allen Parteien Bewegung an. Der LIGA geht es in einem Gesamtpaket vor allem um die Verbesserung des Personalschlüssels, die Sicherung der Personalkontinuität, mehr Zeit für Leitungsaufgaben, Sicherung der individuellen Fachberatung und gute Bedingungen für eine inklusive Erziehung. Unser Bild zeigt Bildungsminister Helmut Holter bei der Übergabe der 15.000 Postkarten, die im Rahmen der Aktion gesammelt wurden.

Die grüne Bildungspolitikerin Astrid Rothe-Beinlich kündigte nach der Anhörung an, „unverzüglich, sehr intensiv“ mit den beiden anderen Koalitionspartnern über eine Verbesserung beim Personalschlüssel ins Gespräch zu kommen. Durchweg positive Rückmeldungen, so Rothe-Beinlich, gab es auch zum Vorschlag der Grünen, ein Modellprojekt für multiprofessionelle Teams in den Kitas umzusetzen.
Auch der SPD-Bildungspolitiker Christoph Matschie hatte sich bereits Anfang der Woche bei einem Praktikum in der Jenaer Kita „Frechdachs“ für Nachbesserungen im Gesetz eingesetzt. Nach seiner Meinung ist eine schrittweise Anhebung des Betreuungsschlüssels unumgänglich.

„Auch wenn die im Gesetzentwurf enthaltene Einführung eines kostenfreien Kitajahres ein wichtiger und auch richtiger Schritt in Richtung kostenfreie Bildung von Anfang an ist, müssen wir auf die nicht minder wichtige Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte Betreuung, Bildung und Erziehung in den Kitas drängen“ sagt LIGA Vorsitzender Wolfgang Schubert, im Vorfeld der Ausschussanhörung.

Gespräch LIGA-Vertreter mit Helmut HolterDie überwältigende Resonanz der Kampagne bei Eltern, Kita-Trägern und den in den Kitas bereits am Limit arbeitenden Pädagoginnen und Pädagogen drückt sich in den bis heute mehr als 15.000 Postkarten aus, die an die LIGA zurückgesandt wurden und dem Bildungsausschuss übergeben wurden (Unser Bild zeigt Vertreter der LIGA im Gespräch mit Bildungsminister Helmut Holter). . Das große Interesse führte sogar dazu, dass tausende Karten nachgedruckt werden mussten. Viele Einrichtungen schickten selbstgemachte Kopien und Unterschriftenlisten zurück.

Der neue Bildungsminister Helmut Holter (Linkspartei) verwies im Gespräch mit den Vertreterinnen und Vertretern der Liga auf eine von ihm favorisierte Lösung in zwei Schritten. Danach würde zuerst der Gesetzesteil verabschiedet, in dem das beitragsfreie Kita-Jahr verankert ist. Die Gesetzesteile, in denen es vorrangig um Qualitätsbedarf geht, sollen abgesplittet werden und im weiteren Verlauf des Jahres folgen. Die LIGA-Vertreter beharrten im Gespräch mit Holter nach verbindlichen Schritten wie einem gesetzlich fixierten Stufenplan zur Verbesserung der Betreuungsschlüssel. Außerdem kündigten sie an, die LIGA-Kampagne fortzusetzen.

In vielen Regionen des Freistaats finden sich zahlreiche aktive Unterstützer der LIGA-Aktion. Es gibt aber auch weitere Initiativen, die mit Petitionen, Aktionen und Demonstrationen auf bessere Rahmenbedingungen in den Thüringer Kitas hinwirken. Die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege sucht den Schulterschluss mit diesen Initiativen, um mit vereinten Kräften auch über den Tag der Kartenübergabe hinaus für die Verwirklichung des gemeinsamen Ziels zu kämpfen: eine bedarfsgerechte Betreuung, Bildung und Erziehung in den Thüringer Kitas.

Tags: KiTa, Beitragsfreies Kita-Jahr, Kita-Personalschlüssel, ThürKitaG

Drucken