Kindersprachbrücke in Jena feiert 15-Jähriges – 15 Jahre Einsatz für Mehrsprachigkeit und interkulturelles Lernen

Die Kindersprachbrücke in Jena arbeitet seit 15 Jahren erfolgreichJena, 21. September 2017. Ehrenamtliches Engagement und professionelles Know-how, eine klare Haltung in Bezug auf interkulturelle Werte und jede Menge Innovationen aus der Praxis für die Praxis: Mit diesem Erfolgsrezept ist die Kindersprachbrücke Jena e.V. seit 2002 in Jena und seit 2010 in Thüringen aktiv. Anlässlich des Jubiläums veranstaltet der Verein gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena den Fachtag „Alle(s) willkommen?! – Herausforderungen interkultureller und sprachlicher Bildung von Kindern und Jugendlichen“ am Freitag, 22.9.2017 in Jena. Gastredner sind unter anderem der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter und der Jenaer Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter.

Als sich im April 2002 eine Studierendengruppe zum Helfen zusammenfand war nicht absehbar, welchen Weg der Verein gehen würde. Zunächst war die Kindersprachbrücke ausschließlich in Jena-Lobeda ehrenamtlich aktiv. Heute arbeiten rund 40 Mitarbeiter und 80 Ehrenamtliche pro Jahr Hand in Hand zusammen: in Sprach- und Spielnachmittagen und Radio-AGs Jenaer Schulen, als Teamteacher in Schulklassen, bei der Betreuung von jugendlichen Geflüchteten und Familien und als Weiterbildner in Thüringer Kitas, Schulen und Gemeinden. Vereinsgeschäftsführer Wolfgang Volkmer: „Sprache und Begegnung sind der Schlüssel zur Integration. Das haben wir bei der Arbeit mit Kindern von Spätaussiedlern genauso festgestellt, wie angesichts der steigenden Zahl von Geflüchteten. Vor allem nach 2015 sind wir aufgrund unserer Erfahrungen thüringenweit angefragt worden.“

Stolz ist man bei der Kindersprachbrücke auch über die zahlreichen Preise und Auszeichnungen, die man in den vergangenen Jahren erhalten hat: Sie sind Symbol für die gute Qualität der Projekte und der tollen Arbeit, die von den Mitarbeitenden der Kindersprachbrücke geleistet wird. Die Kindersprachbrücke wurde u.a. mit dem Jenaer Vereinspreis (2003( ausgezeichnet, erhielt den Preis für Interkulturelle Verständigung unter der Jugend (2005), den Grete-Unrein-Preis (2005), wurde vom Kultusministerium 2006 mit dem Preis „Miteinander studieren in Thüringen“ ausgezeichnet. Der Ehrenamtspreis des Paritätischen Thüringen (2007), der Thüringer Integrationspreis (2011) und das Wirkungssigel „!Kinder in Armut“ von Phineo 2012 sind weitere Auszeichnungen. Als „herausragende Bildungsidee“ wurde die Arbeit 2013 im Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik) geehrt. Für das Willkommensbuch gab es den Charlotte-Figulla-Preis und den Thüringer Familienpreis (2014), im gleichen Jahr wurde die Arbeit aus den Spenden der Aktion „Thüringen sagt Ja zu Kindern“ unterstützt. 2016 kam noch der Deichmann-Förderpreis hinzu. Das Projekt „Sprach- und Spielnachmittage“ wurde vom Analyse- und Beratungshaus Phineo als partizipationsförderndes und interkulturelles Sprachförderangebot, das entscheidend zur Vermeidung von Kinderarmut beiträgt, bewertet.

Nach der Fachtagung „Alle(s) willkommen?!“ erwartet die Gäste an diesem Freitag ab 16.30 Uhr ein Rück- und Ausblick unter anderem mit der Jenaer Fachdienstleiterin Jugend & Bildung Christine Wolfer, Schulleiter Axel Weyrauch, Gründungsmitglied Kathleen Lützkendorf und Prof. Dr. Erich Schäfer von der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Ab 22:30 Uhr findet außerdem die offizielle Kindersprachbrücken-Party im Jenaer Kulturbahnhof mit der gleichzeitigen Eröffnung der interkulturellen Woche statt.

Tags: Kindersprachbrücke

Drucken