Boom bei Freien Schulen – Sie sichern die Vielfalt in der Bildungslandschaft

paracelsus schuleErfurt, 7. Mai 2018. Die Freien Schulen in Thüringen erleben derzeit einen regelrechten Boom. Über entsprechende Zahlen hat jetzt der MDR berichtet. Danach lernt in Thüringen derzeit jeder neunte Schüler an einer freien Grund- oder Regelschule, einem Gymnasium, einer Gemeinschafts- oder Förderschule. Im vergangenen Schuljahr waren es noch rund 700 Schüler weniger. Seit langem fordern die Schulträger, darunter auch Mitgliedsorganisationen des Paritätischen, das Land auf, die Finanzhilfen anzuheben. Freie Schulen sichern die Vielfalt in der Thüringer Bildungslandschaft (unser Bild zeigt die Physiotherapeuten-Ausbildung an der Paracelsus-Schule in Bad Frankenhausen)


Die Mehrheit der Schulträger könnten einer Umfrage von MDR THÜRINGEN zufolge aufgrund der hohen Anmeldezahlen zusätzliche Klassen eröffnen, wenn sie den räumlichen Platz, die Lehrer und das Geld dafür hätten. Oder wie die Evangelische Schulstiftung Mitteldeutschland am besten gleich neue Schulen bauen. Aber die Schulträger kämpfen mit vielen Hindernissen, die ihnen die Verwaltung in den Weg legt. Eine davon: Staatliche Finanzhilfen erhalten sie erst dann, wenn in einer Schule drei Jahre lang unterrichtet wurde. und sie damit gezeigt hat, dass sie auf Dauer bestehen kann. Diese sogenannte Wartefrist kostet die Schulträger viel Geld.

Die Eltern schätzen an den Freien Schulen vor allem die speziellen pädagogischen Konzepte, die individuelle Betreuung des Kindes und auch das Schulklima. Auch das hebt der MDR in seinem Bericht hervor.
Kritik haben die Freien Träger schon seit langem an der Höhe der Finanzhilfen des Landes. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Schulen fordert, die Kosten eines staatlichen Schülers als Maßstab für die Finanzhilfen des Landes zu nehmen.

Den kompletten Beitrag des MDR lesen Sie hier:
https://www.mdr.de/thueringen/freie-schulen-thueringen-boomen100.html

 

Tags: Freie Schule, Paracelsus-Schule Bad Frankenhausen

Drucken