Pflegekosten schon wieder gestiegen

Neudietendorf, 21.08.2020 | "Es ist frustrierend. Obwohl alle Daten und Fakten auf dem Tisch liegen, passiert nichts", so Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen, zur heutigen Meldung der Verbraucherzentralen. Nach der ist die Steigerung der Eigenanteile für die Pflege vergleichbar mit der Mietenwicklung in einer Stadt wie München. Im Freistaat liegt der Eigenanteil für die Heimbetreuung schon bei über 1.500 Euro/Monat. "Das bedeutet, dass wir hier innerhalb eines Jahres um einen Anstieg von gut 100 € im Monat sprechen", so Werner weiter und gibt zu bedenken, dass die durchschnittliche gesetzliche Altersrente in Thüringen bei 1.100 € liegt. Der Paritätische fordert seit langem eine Reform der Pflegeversicherung, die die Pflegebedürftigen vor Armut schützt. "Die Bundesregierung muss hier dringend handeln, denn der Anteil der Pflegebedürftigen wird steigen und das Finanzierungsproblem ebenso", so Stefan Werner. "Die Coronakrise hat gezeigt, wozu die Regierung im Angesicht einer Krise fähig ist und die Pflegekrise ist auch da", so der Landesgeschäftsführer. Der Paritätische fordert weiter eine Deckelung des Eigenanteils: 15 Prozent der Kosten sei das äußerste, was den Pflegebedürftigen zuzumuten sei.

Drucken