"Was Kinder stark macht - Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern" Fachtag für Betroffene, Leistungserbringer und Politik

Was Kinder stark macht – Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern 

Der Paritätische Thüringen veranstaltete am 30.11.2010 und 15.2.2011 (Wiederholung aufgrund hoher Nachfrage) einen Fachtag für Betroffene, Leistungserbringer und Politik

Die Sensibilisierung der Gesellschaft für das Schicksal von Kindern psychisch kranker Eltern nimmt zu. Der 13. Kinder- und Jugendhilfebericht spricht von geschätzten 1,6 Mio. Minderjährigen in Deutschland, die mit einem psychisch erkrankten Elternteil zusammenleben. Häufig werden bestehende Probleme und Überforderungen lange vor der Außenwelt geheim gehalten, in der Angst, dass Eltern und Kinder getrennt würden. Der durch die Glückspirale geförderte Fachtag bot unter Einbeziehung von guten Beispielen eine Diskussionsplattform zu Fragen von Prävention und dem Aufbau von vertrauensvollen Netzwerken.

 Im thematischen Einstieg formulierte eine betroffene Mutter ihre Erfahrungen und Wünsche an eine gute Begleitung. Als ReferentInnen wirkten Dr. Hanna Christiansen, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität Marburg, Renè Deutschendorf, Jugendamt Erfurt, Cornelia Morning, Leiterin der Wohngruppe KARUNA des Trägerwerk Soziale Dienste Thüringen e. V. und Wiebke Otto und Jeanette Abel, beide Dipl. Pädagoginen im Projekt „Seelensteine“, des Trägerwerk Soziale Dienste Halle.

Der Paritätischen Thüringen möchte für die betroffenen Kinder und deren Eltern langfristige und stabile, an dem Lebensumfeld der Kinder orientierte Unterstützung und Begleitung sicher stellen.

Die Fachbeiträge finden Sie im Anhang.

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK