Thueringen ESF

Aktuelle Besonderheiten zur Bildungsprämie und zum Weiterbildungsscheck

Durch die aktuell anhaltende Situation der Kontaktbeschränkung sind auch Einschränkungen bei Fördermitteln zu beobachten. Jedoch wird die Nutzung der Förderinstrumente weiterhin möglich bleiben.

1. Prämiengutschein der Bildungsprämie

Die Ausstellung des Prämiengutscheins der Bildungsprämie basiert beispielsweise auf der persönlichen Beratung und Prüfung der Unterlagen durch eine zugelassene Stelle. Die Beratungsanteile können selbstverständlich auch telefonisch oder elektronisch erfolgen und auch die Übersendung der Unterlagen kann beispielsweise auf dem Postweg erfolgen, doch zeitliche Verzögerungen sind dabei nicht auszuschließen. Die aktuellen Besonderheiten können Sie hier lesen.

Mit 6-monatiger Gültigkeit ist der Prämiengutschein nach Ausstellung auch häufig dann noch nutzbar, wenn eine gewählte Weiterbildung verschoben oder abgesagt wurde. Haben Sie den Prämiengutschein bereits beim Bildungsanbieter eingereicht, können Sie sich diesen wieder aushändigen lassen. Sollte er sich im eigenen Besitz befinden, können Sie ihn im Gültigkeitszeitraum wie gewohnt an den Bildungsanbieter ihrer Wahl geben. Bei Ablauf der Gültigkeit ohne Verwendung, können Sie sich an ihre Beratungsstelle wenden und um eine Neuausstellung bitten, vergessen Sie dabei nicht die Vorlage des abgelaufenen Prämiengutscheins.

Onlineangebote, wie Web-Seminare, können Sie mit dem Prämiengutschein unter Berücksichtigung der folgenden Punkte wahrnehmen oder anbieten. Dabei ist es nicht relevant, ob diese zuvor als Präsenzveranstaltungen geplant waren und in ein digitales Format übertragen wurden.

1. Die Veranstaltung wird durch eine*n Tutor*in oder Dozent*in durchgeführt.

2. Die Veranstaltung ist kein Selbststudium.

3. Die Qualitätsanforderungen werden eingehalten.

 

2. Weiterbildungsscheck der ESF Weiterbildungsrichtlinie 2.3

Auch innerhalb der ESF Weiterbildungsrichtlinie 2.3, dem Weiterbildungsscheck, haben Sie die Möglichkeit auf verschobene oder abgesagt Veranstaltungen zu reagieren. Hierbei ist zu beachten, dass Sie beim Zurückziehen eines bereits bewilligten Weiterbildungsschecks die Möglichkeit haben, im laufenden Kalenderjahr einen weiteren zu beantragen. Ausschlaggebend ist hierbei die tatsächliche Nutzung des einen jährlichen Schecks, nicht die Menge der Bewilligungen.

Wenden Sie sich für die individuellen Details ihrer Verwendung und Beantragung des Weiterbildungsschecks bitte immer an die Ansprechpartner*innen der GFAW (telefonisch: 0361 / 22 23 – 0).

Wird oder wurde die Weiterbildungsmaßnahme auf unbestimmte Zeit verschoben, ist es für Sie wichtig zu beachten, dass Sie mindestens 4 Wochen vor Ablauf der geplanten Geltungsdauer der Weiterbildungsmaßnahme (siehe Seite 2 des Antrages) der GFAW schriftlich mitteilen, ob und wann ggf. die geplante Weiterbildungsmaßnahme stattfindet.

Ist Ihnen der Nachholtermin bereits bekannt, können Sie über das Förderportal der GFAW einen Änderungsantrag stellen, um weiter vom Weiterbildungsscheck zu profitieren. Dies gilt bei noch anstehenden Veranstaltungen. Überarbeiten Sie hierfür bitte die Seiten 1 und 2 des Antragsformulars. Kreuzen Sie auf der Seite 1 „Änderungsantrag“ bzw. „Überarbeitung“ an. Ändern Sie auf der Seite 2 den Zeitraum der geplanten Maßnahmedauer und zeichnen Sie die vorgenommenen Änderungen mit rechtsverbindlicher Unterschrift ab. Senden Sie die Seiten 1 und 2 des Antrages und einen entsprechenden Nachweis des Weiterbildungsanbieters, aus dem die Terminverschiebung der Weiterbildungsmaßnahme ersichtlich wird unter Angabe des Aktenzeichens an die GFAW.

Haben Sie die Maßnahme bereits begonnen, wenden Sie sich bitte in jedem Fall an die GFAW.

Wird die Veranstaltung in diesem Kalenderjahr nicht mehr stattfinden, können Sie Ihren Antrag auf Weiterbildungsscheck unter Angabe des Aktenzeichens formlos zurückzuziehen (auch per E-Mail möglich). Sie können zu einem späteren Zeitpunkt erneut einen Antrag auf Förderung über den Weiterbildungsscheck stellen. Einen noch im Bewilligungsverfahren befindlichen Weiterbildungsscheck können Sie ebenfalls zurückziehen.

Digitale Bildungsangebote sind anerkennungsfähig, wenn Sie als Teilnehmer*in oder als Bildungseinrichtung digitale Lernformen, Video- und Telefonkonferenzen sowie Lernen am Telefon wahrnehmen oder durchführen. Diese haben dabei tatsächlich stattgefunden, nur nicht in Präsenz-, sondern in einer anderen substituierenden Unterrichtsform. Bei ausschließlichen Fernlehrgängen ist zu beachten, dass diese entsprechend dem Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfG) zertifiziert sein müssen. Wenden Sie sich bei Unsicherheit dazu bitte an ihren Bildungsanbieter.

Tags: Fördermittel, Weiterbildungsscheck, Prämiengutschein

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen: