Der Sozialdienst Elisabeth von Thüringen e.V. blickt auf pflegerische Heraus-forderungen der Demenzerkrankung

„Die Weiterbildung der Mitarbeitenden ist uns ein wichtiges Anliegen.“

08.03.2021 | Bundesweit sind schätzungsweise fast 1,6 Millionen Menschen von Demenz betroffen (Deutsche Alzheimer Gesellschaft 2017). Damit gehört die Demenzerkrankung nicht nur zu den großen pflegerischen Herausforderungen des höheren und insbesondere des hohen Lebensalters, sondern erfordert zudem eine besondere Verantwortung seitens der Pflege- und Betreuungskräfte. Menschen mit Demenz können den Erhalt ihrer Lebensqualität häufig nicht selbst einfordern – die Verbesserung der pflegerischen Versorgung ist somit zugleich eine ethische Verpflichtung.

Stockfoto Sozialdienst Elisabeth von ThüringenVor diesem Hintergrund war es der Geschäftsführung des Sozialdienstes Elisabeth von Thüringen e.V. ein wichtiges Anliegen, das Thema Demenzerkrankung im Rahmen der diesjährigen internen Mitarbeiterqualifizierung aufzugreifen. Das Ziel der zweitägigen Fortbildung im November: Die Aktualisierung und Erweiterung des Fachwissens aller Mitarbeitenden, die an der Pflege und Betreuung beteiligt sind. Im Fokus der Weiterbildung zum nationalen Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ rückte der erkrankte Mensch mit seinen individuellen Unterstützungs- und Beziehungsbedarfen sowie dessen Wahrnehmung als Person mit Anspruch auf Akzeptanz, Vertrauen und Respekt. Der Sozialdienst leistete damit nicht nur einen Beitrag zur Weiterentwicklung seiner Mitarbeitenden, sondern erreicht damit zudem eine Qualitätssteigerung in der Gestaltung des Pflegealltags der zu versorgenden Patient*innen.

Eine gute Vorbereitung ist alles. Neben der Wahl einer kompetenten Dozentin, den neuen räumlichen Gegebenheiten des Sozialdienstes in der Coburger Straße 33 in Gräfenthal, gehört auch eine solide Finanzierung eines solchen Vorhabens. Mit Hilfe der Qualifizierungsentwicklung des Paritätischen Thüringen e.V. konnte eine adäquate Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) über die ESF-Weiterbildungsrichtlinie erfolgreich beantragt werden.

Tags: Förderung, Fördermittel, Fort- und Weiterbildung, Qualifizierungsentwicklung, Qualilifizierung, Best-Practice, ESF, Weiterbildung

Drucken