verband

Der Paritätische Thüringen –
mehr als nur ein Spitzenverband.

Wissenswertes über den ParitätischenThüringen und seine Struktur, die Verbandshistorie, die unterschiedlichen Fachbereiche, Projekte und Gremienarbeit. Informationen über die Mitgliedsorganisationen und die Paritätischen  Unternehmen, die diese als wirtschaftliche Einheit, als Arbeitgeber und als Teil der Bürgergesellschaft stärken.

Geschichte

1920

Nicht-konfessionelle gemeinnützige Krankenanstalten schließen sich zur Vereinigung der freien gemeinnützigen Kranken- und Pflegeanstalten Deutschlands zusammen. Sie wollen ihre Selbstständigkeit gegen eine drohende Kommunalisierung und Verstaatlichung verteidigen. Dem Verband schließen sich auch andere freie soziale Einrichtungen an, die ihre Existenz bedroht sehen.

1924

Am 7. April wird der Paritätische Wohlfahrtsverband unter dem Namen Vereinigung der freien privaten gemeinnützigen Wohlfahrtseinrichtungen Deutschlands gegründet.

1934

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wird der Paritätische zunächst gleichgeschaltet und dann aufgelöst.

1949

Der Paritätische wird in Frankfurt am Main unter dem Namen Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband wiedergegründet.

1970

Die Emanzipationsbewegung der Eltern behinderter Kinder, Studenten- und Frauenbewegungen bringen dem Paritätischen einen enormen Mitgliederzuwachs. Auch immer mehr Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich sowie Initiativen von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern schließen sich dem Verband an.

1990

Nach dem Fall der Mauer wachsen schnell partnerschaftliche Verbindungen zwischen neuen sozialen Organisationen in der DDR beziehungsweise den neuen Bundesländern und westdeutschen Mitgliedsorganisationen des Paritätischen. Im Oktober 1990 gibt es bereits in allen neuen Bundesländern Landesverbände des Paritätischen.

Drucken

Vorstand

Rolf Höfert, VorstandRolf Höfert, Vorsitzender des Paritätischen Thüringen

Vorstandsmitglieder

  • Katja Heinrich (Geschäftsführerin Lebenshilfe Landesverband Thüringen)
  • Christian Karl (Geschäftsführer ASB Kreisverband Sömmerda)
  • Elke Lieback (Geschäftsführerin Pro Familia)
  • Petra Michels (Kreisgruppensprecherin Saale-Holzland)
  • Dr. Nikolaus Dorsch (Geschäftsführer Innova Sozialwerk Altenburg)
  • Christian Stadali (Geschäftsführer Kommunikationsagentur Wortwerk-Weimar)

 FRK7736

v.l.n.r. - Christian Stadali, Andreas Kotter (Referent), Dr. Nikolaus Dorsch, Petra Michels, Christian Karl, Katja Heinrich, Stefan Werner (Landesgeschäftsführer), Rolf Höfert, Elke Lieback, Reinhard Müller (Landesgeschäftsführer a. D.)

Geschäftsführung

Stefan Werner (Landesgeschäftsführer - Der Paritätische Thüringen) 

Drucken

Selbstverständnis

Chancengleichheit als Prinzip

Der Gedanke der Gleichheit aller - der Parität - ist es auch, der das Selbstverständnis des Verbandes kennzeichnet. Der Paritätische versteht sich als Solidargemeinschaft unterschiedlichster und eigenständiger Initiativen, Organisationen und Einrichtungen, die ein Breites Spektrum sozialer Arbeit repräsentieren. Dazu gehören Vereinigungen wie der Sozialverband VdK, Arbeiter-Samariter-Bund, die Volkssolidarität, die Guttempler, das Deutsche Jugendherbergswerk und anthroposophische Gemeinschaften aber auch Organisationen wie der Verband alleinstehender Väter und Mütter, der Deutsche Kinderschutzbund, Pro Familia, Frauenhäuser, MigrantInnen-Organisationen, Arbeitsloseninitiativen und viele Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich.
Sie alle erhalten unter dem Dach des Paritätischen die gleichen Chancen, sich zu entfalten und ihre Vorstellungen von sozialer Arbeit umzusetzen - vorausgesetzt, sie stimmen überein mit den Prinzipien des Verbandes. Der Paritätische sieht demokratische Gesinnung, Toleranz und Offenheit als unverzichtbare Grundlagen sozialer Arbeit an.

Team, Kreativität, Einsatz. Innovation und Mitgliederorientierung sind die treibenden Kräfte beim Paritätischen Thüringen. Wir sind überzeugt, dass Mitgliederzufriedenheit und gute Leistungen nur mit einem motivierten Team zustande kommen. Deshalb entstehen unsere Lösungen stets aus der engagierten Auseinandersetzung mit unseren Mitgliedern und Partnern sowie ihren Anliegen. Der Paritätische Thüringen ist nicht nur „Mahner“, er ist vor allem Problemlöser.

Zugegeben, mit Fahrrädern hat der Paritätische Thüringen wenig zu tun. Aber wie ein Fahrrad die richtigen Eigenschaften und die richtige Ausstattung braucht, so brauchen auch die Mitgliedsorganisationen die richtigen Rahmenbedingungen und eine gute Ausstattung, um im Interesse der Menschen zu arbeiten und sich weiterentwickeln zu können. Dabei bringt der Paritätische Thüringen die notwendige Dynamik mit, gesellschaftliche Defizite klar zu benennen und Alternativen zu entwickeln.

Für den Paritätischen Thüringen heißt das:

Paritätische Mitgliedsorganisationen brauchen Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb!
Einige Mängel an einem Fahrrad lassen sich verschmerzen. Aber ständige Defekte verderben nicht nur die Freude, sie können unter Umständen zu gefährlichen Situationen führen. Für den Paritätischen Thüringen heißt das, kontinuierliche Partnerschaft mit Politik und den Einsatz für Planungssicherheit. Nur so können die Angebote der Paritätischen Mitgliedsorganisationen in ausreichendem Maß und entsprechender Qualität im Interesse der Menschen vorgehalten werden.

Auf die richtige Geometrie kommt es an!
Der Fahrradrahmen muss zur Körpergröße passen. Kleinigkeiten, die auf kurzer Strecke nicht auffallen, können sich auf einer längeren Radtour bitter rächen. Auch für die Paritätischen Mitgliedsorganisationen gilt, der Rahmen muss stimmen. Sie braucht für die wachsenden Aufgaben die richtigen Rahmenbedingungen, in rechtlicher und finanzieller Hinsicht. Ob Bürgerschaftliches Engagement, Hilfen für Menschen mit Behinderung oder die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, diese Felder brauchen eine solide Ausstattung und gut geschultes, motiviertes, kein durch Überforderung gestresstes Personal. Hier macht sich der Paritätische Thüringen stark.

Ohne gute Gepäckträger geht es nicht!
Es ist wichtig, dass ein Rad mit entsprechenden Gepäckträgern ausgestattet ist. Diese müssen nicht nur stabil sein, sondern auch verhindern, dass das wertvolle Gepäck unter die Räder kommt. Manche haben auf Grund von Handicaps und Beeinträchtigungen ein größeres Päckchen zu tragen als andere. Der Paritätische Thüringen und seine Mitgliedsorganisationen sorgen dafür, dass niemand zurückgelassen wird, egal wie groß sein Päckchen sein mag. Wir stehen für Menschen, die sich engagieren und beteiligen wollen. Um dies allen Menschen zu ermöglichen, arbeitet der Paritätische Thüringen an tragfähigen Strukturen und engagiert sich für deren Förderung.

Nur mit den richtigen Bremsen kommt man ans Ziel!
Ein voll beladenes Rad wird auf Abfahrten sehr schnell. Deswegen sind gute Bremsen lebenswichtig. Hektische Rotstiftpolitik schadet nicht nur Benachteiligten und Hilfesuchenden, sie schadet langfristig der öffentlichen Hand. Schnellschüsse wie Hartz IV, Kürzungen im Bildungssystem, die Gesundheits- und Pflegereform, Kürzungen im Bereich der Präventionsarbeit u. v. m. zeigen, wohin Schnellschüsse führen können. Der Paritätische Thüringen steht für den gemeinsamen und durchdachten Diskurs der handelnden Akteure und fordert diesen stets ein. Nur so lassen sich Ideen und Reformen im Interesse der Menschen voranbringen.

Mit der passenden Schaltung geht vieles leichter!
Die passende Gangschaltung erleichtert das Fahren. Ist kein Hügel zu sehen, dann greift der große Gang und es geht flott voran. Unterschiedliche Bereiche der Sozialwirtschaft und deren Problemstellungen brauchen unterschiedliche Strategien sowie deren richtige Übersetzung im Wechselspiel zwischen Bund, Land, Kommune und Verbänden vor Ort. Mit wenig Kraft viel bewegen, für jeden die richtige Gangart finden, heißt zuhören, verstehen, abstimmen – das spart Reibungsverluste. Im Interesse seiner Mitgliedsorganisationen sorgt der Paritätische Thüringen für die richtige Übersetzung.

Das richtige Profil ist entscheidend für den Erfolg!
Die richtige Bereifung und das Profil sind entscheidend für eine gute Fahrt. In Krisenzeiten brauchen ziviles Engagement und soziale Gerechtigkeit ein starkes Profil. Wer sozialen Verwerfungen entgegensteuern will, muss in die Menschen vor Ort, in deren Möglichkeiten der Teilhabe und in ihre Daseinsvorsorge investieren. Dafür kämpft und streitet der Paritätische Thüringen in seiner täglichen Arbeit. Schmalspurbereifung ist aus Sicht des Paritätischen an dieser Stelle unangebracht.

Wir setzen uns für Sie ein.

 

Drucken

Satzung

§ 1 • Name, Sitz, Wirkungskreis

1) Der Verband trägt den Namen Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der Paritätische), Landesver­band Thüringen e.V.
2) Er hat seinen Sitz in Erfurt und ist in das Vereinsre­gister des Kreisgerichts Erfurt eingetragen.
3) Er ist im Land Thüringen tätig.
4) Der Verband ist Mitglied im Deutschen PARITÄ­TISCHEN Wohlfahrtsverband, Gesamtverband e. V.
5) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Weiterlesen

Drucken

Wir über uns

Noch nie was vom Paritätischen  Wohlfahrtsverband Landesverband Thüringen e. V. – kurz der Paritätische Thüringen gehört? Dann lesen Sie hier weiter.

Doch wenn es ums Soziale geht, ist der Paritätische  der große Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege und die richtige Adresse im Freistaat. Unter seinem Dach befinden sich über 346* Mitgliedsorganisationen – von großen Behinderteneinrichtungen und Pflegeheimen über Kindertagesstätten, Kinder- und Jugendzentren, Frauenhäuser, Familienzentren, Tafeln, Schuldnerberatungsstellen bis hin zu Interessengemeinschaften und Selbsthilfeinitiativen. Diese sind unter anderem in der Kinder-, Jugend-, Alten- und Familienhilfe, in der Schulbildung und schulbezogenen Jugendhilfe, in der ambulanten und stationären Pflege, in der sozialen und psychosozialen Versorgung, in der Behindertenhilfe, der interkulturellen Arbeit und Migrationssozialarbeit, der AIDS-Hilfe, der Drogen- und Suchthilfe, in der Gesundheitsförderung und -versorgung und in der Nachbarschaftsarbeit tätig.

Der Paritätische  Thüringen ist politisch überparteilich und an keine Konfession gebunden. Als Landesverband nimmt er die Interessenvertretung der Mitgliedsorganisationen gegenüber Politik, Kostenträgern und der Öffentlichkeit wahr, bietet Betreuung und Beratung auf fachlicher Ebene und setzt maßgebende Akzente in der Sozialwirtschaft. Unsere Mitarbeiter stehen für Sie bereit: Erfahren Sie hier alles über unsere Angebote, Serviceleistungen und Lösungen.

*Stand 01.01.2018

Der Paritätische Thüringen ist Mitglied

  • im Paritätischen Gesamtverband mit Sitz in Berlin.
  • im Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT)
  • im Deutschen Verein
  • in der Jugendberufshilfe Thüringen e. V.
  • in der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e. V.
  • in der Verbraucherzentrale Thüringen e.V.
  • in der LAG Kinder- und Jugendschutz Thüringen
  • in der Thüringer Arbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit (ThASG e. V.)
  • Genossenschaftsmitglied in der innova eG

Der Paritätische Thüringen gehört

  • zur LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen

Der Paritätische Thüringen vertritt Ihre Interessen unter anderem

  • im Landesjugendhilfeausschuss
  • im Landesfrauenrat
  • im Landeseniorenbeirat
  • im Landesschulbeirat
  • im Landespsychiatriebeirat
  • im Landesbeirat für Menschen mit Behinderung
  • im Landesbeirat für Arbeitsmarktpolitik
  • im GfAW-Beirat
  • im Fachbeirat der Stiftung Familiensinn
  • in den Begleitausschüssen zu den EU-Strukturfonds
  • in der Kommission SGB XII
  • in der Besuchskommission nach §24 Thür.Psych.KG
  • in der Thüringer Landesmedienanstalt

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung OK