Accessibility Tools

Skip to main content
Bundestag hat sich für Durchseuchung entschieden

Neudietendorf, 07.04.2022 | Der Bundestag hat sich gegen eine Impfpflicht gegen das Corona-Virus entschieden. Der Paritätische Thüringen bedauert diese Entscheidung. Insbesondere in Anbetracht der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ist dies aus Sicht des Verbandes die falsche Entscheidung. Der Bekämpfung des Personalmangels ist damit ein Bärendienst erwiesen worden. Vulnerable Gruppen werden sich selbst überlassen. „Das Prinzip, Freiheitsrechte enden da, wo sie die Freiheitsrechte anderer einschränken ist quasi abgeschafft. Die ganze Last wird auf die Einrichtungen der Pflege, Eingliederungshilfe, Jugendhilfe und auf die Schulen abgewälzt. Ohne, dass dann irgendwelche Gegenmaßnahmen beschlossen werden. Deutschland hat sich für das schwedische Modell der Durchseuchung entschieden`, bilanziert Stefan Werner, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Thüringen.

Illustration: Christian Kirchner

Kontakt

Peer Lück

Profiler | Mediensprecher

036202 26-231

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Frank Diehn

Layout | Design | Webauftritte

03677 461995

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Tina Manes

Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit

036202 26-121

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.